Sturm-Trainer Ilzer über den Siegestreffer von Wüthrich: „Er wollte unbedingt den Sieg und genau so einen Spieler fällt dann der Ball vor die Füße“

via Sky Sport Austria
  • Gregory Wüthrich über seinen Treffer: „Das war eine Riesenerlösung!“
  • Christian Jauk über die Europa-League: „Wir haben nicht allzu viel zu verlieren.“
  • Peter Pacult: „Der Schiedsrichter hätte schon abpfeifen können.“
  • Lennart Moser: „Ich bin gerade einfach fertig und absolut traurig, dass wir nichts mitgenommen haben.“

SK Puntigamer Sturm Graz gewinnt gegen SK Austria Klagenfurt mit 2:1. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 7. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

Sturm Graz – SK Austria Klagenfurt, 2:1 (1:1)

Schiedsrichter: Walter Altmann

Christian Ilzer (Trainer Sturm Graz)
…über das Spiel gegen Monaco: „Wir beginnen erst ab morgen uns mit Monaco zu befassen und sind voll im Fokus für das heutige Spiel. Ich habe das Gefühl von meiner Mannschaft bekommen, dass sie wirklich jetzt bei diesem Spiel sind, und wir wissen das ist heute unsere Arbeit und das wollen wir bestmöglich hier zuhause absolvieren.”

…über Kelvin Yeboah: „Ich denke wir haben viel Freude mit ihm, er weiß auch was er an Sturm Graz hat und er fühlt sich hier sehr wohl. Wenn er aber in dieser Saison richtig explodiert, werden die Anfragen kommen. Das ist ganz normal in diesem Geschäft. Ich beschäftige mich aber nicht mit dem was nächsten Sommer passiert und das ist dann auch die Sache von Andi Schicker.”

…über die Partie: „Wir freuen uns heute riesig. Gregi Wüthrich hat heute den Lucky Punch in Manier eines Stürmers klasse reingesetzt. Es war eine große Freude, dass wir hier noch in den Schlussminuten das Spiel gewonnen haben.“

…was Wüthrich so weit vorne gemacht hat: „Ich habe ihn in der Schlussphase immer mehr dort vorne herumgeistern gesehen. Das zeigt aber von seiner Willenskraft, hier nicht mit einem Unentschieden nach Hause gehen zu wollen. Er wollte unbedingt den Sieg und genau so einen Spieler fällt dann der Ball vor die Füße.“

…warum es nicht ohne ein Gegentor geht: „Es war das sechste Gegentor nach einer Standardsituation. Da waren wir unaufmerksam. Eine Standardsituation bedeutet nicht, dass man mal kurz Pause hat. Wir müssen da schneller in die Position. Wir müssen das konzentrierter verteidigen. So laufen wir einem frühen Gegentor lange nach und das hat dann Austria Klagenfurt heute sehr gut gemacht. Das spielt ihnen in die Karten. Wir waren dann über lange Zeit auch sehr nervös und haben im Kopf langsam gewirkt. Mit den Wechseln sind wir dann heute immer besser geworden und über die Schlussphase haben wir uns dann den Sieg verdient.“

…über die vielen Gegentore in der Saison: „Sechs Gegentore von Standards das stört mich extrem. Wir wollen schon die Quote von geschossenen Toren nach oben schrauben. Wenn man sich die Gegentore anschaut, Standard-Tore und zwei oder drei Fernschüsse – das sind Dinge, die müssen wir verbessern.“

…über die kommende Partie gegen Monaco: „Definitiv werden wir versuchen unsere Art des Fußballs auch international zu zeigen. Es sind drei klasse Mannschaften. Es ist sportlich gesehen die ultimative Herausforderung. Wir stellen uns aber gerne dieser Herausforderung.“

Amadou Dante (Sturm Graz)
…über die Partie: „Es war ein schwieriges Spiel für uns, aber wir haben bis zum Ende gekämpft und verdient gewonnen.“

…über das kommende Spiel gegen Monaco: „Wir wollen auf jeden Fall unser Spiel dort auch durchziehen, aber es ist auf jeden Fall eine sehr schwierige Gruppe.“

Gregory Wüthrich (Sturm Graz)
…über seinen Siegestreffer: „Das war eine Riesenerlösung. Ich bin froh, dass ich mal wieder getroffen habe. Es war wichtig für uns nach zwei Unentschieden in Folge mal wieder zu gewinnen.“

…über die Partie: „Wir konnten mit den Wechseln, die wir gemacht haben, in den letzten 30 Minuten wirklich viel Druck erzeugen. Wir haben uns dann viele Chancen erarbeitet. Das Glück im Abschluss hat uns dann ein bisschen gefehlt, aber schlussendlich ein verdienter Sieg für uns.“

…über das kommende Spiel gegen Monaco: „Wir gehen nicht dorthin, um einfach nur dabei zu sein. Wir werden einen guten matchplan aufstellen und dann werden wir sehen was am Ende dabei rauskommt. Man muss optimistisch sein. Das gehört zu einem positiven Mindset dazu und das ist wichtig als Fußballer.“

Christian Jauk (Präsident Sturm Graz)
…über die kommenden Gegner in der Europa League: „Das sind drei große Namen. Das sind drei Mannschaften mit einer Spielstärke, die nicht ungefährlich ist für uns. Wir müssen unser Bestes geben. Das ist aber auch das was im Europacup entscheidend ist. Wir haben nicht allzu viel zu verlieren. Man sieht es auch bei den Fans, es haben sich viele gemeldet, um die Mannschaft da zu begleiten und da sieht, wie sehr der Verein danach dürstet. Das macht uns viel Freude jetzt den Fans was zurückzugeben.“

Peter Pacult (Trainer Austria Klagenfurt)
…vor dem Spiel über die vielen roten Karten: „Man muss diese fünf Platzverweise schon richtig einordnen. Es war kein grobes Foul dabei oder eine Situation, wo man sagt es hat sich dabei jemand grob verletzt.”

…über die Partie: „Man hat eine toll kämpfende Austria Klagenfurt gesehen. Eine Mannschaft die was wirklich sehr gut hier dagegengehalten hat. Wir haben im Prinzip sehr wenig zugelassen, muss man sagen. Die zwei oder drei Schüsse von Sturm Graz waren außerhalb des Sechzehners. Das spricht für die Leistung der Mannschaft. Es tut mir aber leid für die Fans. Es tut mir leid für die Mannschaft, dass sie so bitter bestraft wird. Dann fährst du mit leeren Händen leider zurück.“

…über den Treffer von Sturm Graz in der 94ten Minute: „Der Schiedsrichter hätte schon abpfeifen können. Sie kennen nicht die Aussage vom Linienrichter, die er zu mir gesagt hat. Ich habe die Zeit mit dem Linienrichter eigentlich schon runtergezählt. Der Schiedsrichter hatte eigentlich schon zweimal da die Möglichkeit abzupfeifen, weil keine Gefahr mehr war. Vor allem als auf der Mittellinie zweimal hin und her gespielt wurde. Da hat man schon gedacht, jetzt pfeift er ab. Wir sind aber leider für unsere Leistung nicht belohnt worden aufgrund dessen, weil man unnötigerweise die Zeit runterrennen hat lassen, die es eigentlich nicht mehr gab. Mit dem Unentschieden hätten wir sehr gut leben können, denn solche Niederlagen, wo du kurz vor Schluss dich nicht mehr wehren kannst, tun besonders weh. Das ist aber meine Aufgabe, die Mannschaft wieder aufzurichten und wir werden gegen den LASK wieder eine Mannschaft haben, die mit vollem Elan an die Sache herangeht.“

Lennart Moser (Austria Klagenfurt)
…über die Partie: „Es ist ganz schwer in Worte zu fassen. Die absolut letzte Situation. Wir können da einfach den Ball wegschlagen – ich weiß nicht, warum wir den Ball dann nicht weghauen. Wir belohnen uns einfach nicht bei einem absoluten Kampf. Jeder hat alles gegeben, super verteidigt, wir haben uns in jeden Ball reingehaut. Mehr gibt es da nichts zu sagen. Ich bin gerade einfach fertig und absolut traurig, dass wir nichts mitgenommen haben.“

…, dass er wieder die Nummer 1 ist bei Klagenfurt: „Ich habe mich wahnsinnig gefreut zu spielen. Ich war lange draußen mit einer Verletzung. Jetzt seit langem wieder von Anfang an zu spielen ist wirklich super. Im Großen und Ganzen bringt uns das jetzt auch keinen Punkt und darüber bin ich einfach enttäuscht.“

Marc Janko (Sky Experte)
…über Kelvin Yeboah: „Sturm ist natürlich auf dieses Transfergeld angewiesen, dass man auch weiter interessante Transfers tätigen kann. Er kann sich jetzt auf internationalem Niveau zeigen und ist auch erstmalig bei der italienischen U21 dabei gewesen. Das sind alles Faktoren, die den Spieler bestätigen, dass es der richtige Schritt war von der WSG weggegangen zu sein.”

…über Austria Klagenfurt: „Sie sind einfach sehr gut in diese Liga gestartet und spielen einen erfrischenden Fußball nach vorne. Sie haben sehr interessante Spieler mit Greil und Andersson die ihren Beitrag dazu leisten, dass diese Mannschaft sehr schön und attraktiv zum anschauen ist.”

…über die Partie: „Ich kann den Peter Pacult verstehen, wenn man da kurz vor Schluss sich ein Gegentor fängt in der vermeintlich nicht mehr aktuellen Nachspielzeit. Ich fand das aber im Großen und Ganzen gerechtfertigt, denn es gab das Foul an Yeboah und dann noch die Auswechslung von Klagenfurt. Eine Minute kann man da auf jeden Fall noch nachspielen lassen.“