BELEK,TURKEY,29.JAN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, Super Liga, SK Rapid Wien vs Vojvodina Novi Sad, test match. Image shows Ercan Kara (Rapid) and Djordje Djuric (Novi Sad). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Testspiele: Rapid mit Test-Doppelpack, WAC und LASK gewinnen

via Sky Sport Austria

Die zweite Saisonhälfte der tipico Bundesliga steht vor der Tür. Die Mannschaften bereiten sich eifrig auf den Auftakt am 14.02.2020 vor. In diversen Testspielen wird getüftelt und gewechselt. Das gelingt manchmal und manchmal nicht.

Rapid mit Testspiel-Doppel

Bereits vor einem Jahr kam es in Belek, fast auf den Tag genau, zur Begegnung unserer Mannschaft mit dem Odense BK: Damals mussten wir uns im Kräftemessen im Rahmen unseres Trainingslagers mit 2:5 geschlagen geben (Tore durch Stefan Schwab und Christoph Knasmüllner).

Nun duellierte sich Rapid wiederum mit dem dänischen Erstligist, zugleich war es nur das erste von gleich zwei Testspielen hintereinander. Der grün-weiße 30-Mann-Kader ermöglicht es – neben der Ansetzung – direkt im Anschluss gegen Vojvodina Novi Sad anzutreten. Zurück zum ersten Aufeinandertreffen, wo sich im Vergleich zum Vorjahr nicht nur die Teams, sondern auch das Wetter verändert hatte. Denn während es am ersten vollen Trainingstag am Dienstag noch regnete, stellten sich zum Testspiel-Doppel nun Sonnenschein und beste Bedingungen ein.

29-01-skypl-west-ham-vs-liverpool

Für die erste Begegnung lief Rapid in absoluter Bestbesetzung auf, mit dabei auch wieder die im Herbst noch im Aufbau befindlichen Dalibor Velimirovic und sowieso Koya Kitagawa, der im letzten Meisterschaftsspiel sein Comeback gab. Gegen die dicht gestaffelten Reihen von Odense war es in Hälfte Eins zwar nicht leicht, durchzukommen, aber da und dort gelang es uns: Taxi Fountas mit einem Heber übers Gehäuse (18.), dann schickte Velimirovic unseren Stürmer mit einem guten Pass in den Strafraum, aber leider Abseits. Die beste Möglichkeit fand Christoph Knasmüllner vor, der nach einem Angriff aus kurzer Distanz in die Arme von Tormann Christensen lenkte (32.). Immer wieder versuchten wir, mittels gewohnt schnellem Überbrücken des Mittelfelds einander in Szene zu setzen, doch die guten Ansätze wurden meist abgeblockt. Weil auch bei uns in der Defensive alles stabil blieb, ging es mit 0:0 in die Pause.

Rapid reist mit neuem Torjäger ins Trainingslager

Aus dieser kam Grün-Weiß ohne Wechsel zurück. Dafür der Kontrahent etwas auf: Nach einem Eckball kam Hallstrom per Flachschuss zur ersten wirklichen Gelegenheit, setzte diese gute Chance aber an unserem Tor vorbei (52.). Im Gegenzug prüfte einmal mehr Fountas den gegnerischen Torwart, sein Versuch im Strafraum wurde von Goalie Christensen aber mit dem Fuß noch abgewehrt (62.). In dieser Phase legte die über die gesamte Spielzeit kurzweilige Begegnung an Tempo zu, wieder eine Gelegenheit von Odense, die aber Richard Strebinger vereitelte (62.). Vor der Rapid-Viertelstunde verzog noch Laursen in unserem Strafraum (70.). Weil auch die grün-weißen Angriffsbemühungen nicht mehr in eine absolut konkrete Torchance mündeten, endete die Begegnung ausgeglichen mit 0:0.

Nur wenige Zeit war dazwischen, da absolvierte Rapid sein zweites Testspiel an diesem Mittwoch: Nachdem man sich vom Odense BK mit 0:0 getrennt hatte, ermöglichte es der große, grün-weiße Kader, an selber Stelle zum zweiten Kräftemessen anzutreten. Aufs Feld lief eine Startmannschaft, die ebenso runderneuert wie jung war – und in welcher neben zahlreichen Talenten auch Neuzugang Ercan Kara sein Debüt für Rapid gab. Der Gegner war allerdings ein routinierter: Vojvodina Novi Sad, das wir von zwei packenden Europacup-Begegnungen vor einigen Jahren noch kennen, ist aktuell Dritter in der serbischen Liga.

Die Erfahrung zeigte unser Kontrahent in den Anfangsminuten, als man nach einer Ecke früh auf 1:0 stellte, der Kopfballtreffer aber wegen eines Foulspiels aberkannt wurde (5.). Rapid hielt gegen die robuste Mannschaft dagegen und kam zur besten Gelegenheit, als nach einem weiten Freistoß von Srdjan Grahovac in den Strafraum Max Hofmann an den Ball kam, diesen aber nicht unter Kontrolle brachte (18.). Im Gegenzug fiel nach einem schnellen Konter das 0:1 (19.), keine Chance für Goalie Tobias Knoflach nach einem Heber von Mrkajic. Unsere junge Mannschaft kämpfte sich aber in die Begegnung zurück und bot dem Gegner gut Paroli. Kurz vor der Pause kam man durch einen Schuss von Thomas Murg, neben das Gehäuse, noch zu einer Möglichkeit (44.).

In der zweiten Halbzeit machte sich schließlich die Erfahrung des serbischen Klubs weiter bemerkbar: Zunächst ging noch ein Freistoß neben unser Gehäuse (50.), ehe der eingewechselte Paul Gartler zunächst noch einen Schuss aus kurzer Distanz bravourös abwehrte, gegen verwandelten Abpraller von Covic aber chancenlos war – 0:2 (59.). Unser Schlussmann zeichnete sich danach gegen den Torschützen mit einer weiteren Parade aus (64.), ehe er einen Weitschuss exzellent über die Latte drehte (65.) und uns vor einem höheren Rückstand bewahren konnte. Vor der Rapid-Viertelstunde kamen noch Yusuf Demir und Dragoljub Savic (gegen seinen Ex-Verein), trotz großem Einsatz reichte es für unsere junge Mannschaft.

(Homepage Rapid Wien)

29-01-skypl-west-ham-vs-liverpool

LASK gewinnt gegen dänischen Erstligisten

Der LASK feiert im zweiten Testspiel während des Trainingslagers in Algorfa einen 4:1-Sieg über den dänischen Erstligisten Silkeborg IF. Die Schwarz-Weißen gerieten dabei im ersten Abschnitt in Rückstand, eine überzeugende zweite Spielhälfte ließ die Linzer schließlich über den zweiten Erfolg der Wintervorbereitung jubeln.

LASK und WAC stolpern über Transfer-Passus

Die beiden Teams lieferten sich zunächst einen offenen Schlagabtausch. Die Athletiker suchten früh den Zug nach vorne, während Silkeborg immer wieder gefährliche Konter fuhr. So musste sich nach sechs Minuten LASK-Keeper Thomas Gebauer bei einem Madsen-Abschluss erstmals auszeichnen. Vier Minuten später fanden die Linzer ihre erste gefährliche Möglichkeit vor. Nach einer Hereingabe von Reinhold Ranftl von der rechten Seite kam im Zentrum Marko Raguz zum Abschluss, Silkeborg-Schlussmann Romo war aber auf dem Posten.

In der 21. Minute waren wieder die Dänen an der Reihe. Okkels prüfte aus spitzem Winkel Gebauer, der erneut stark reagierte. Beim darauffolgenden Eckball war der Linzer Schlussmann dann machtlos. Lind drückte das Leder per Kopf über die Linie. Die Schwarz-Weißen schlugen aber noch vor dem Pausenpfiff zurück. Marko Raguz verschaffte sich in der 43. Minute im Strafraum der Skandinavier Platz, um mit einem Fallrückzieher der Extraklasse zum 1:1 zu treffen.

29-01-skypl-west-ham-vs-liverpool

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit rissen die Athletiker endgültig das Spiel an sich. Marko Raguz nahm in der 49. Minute aus halblinker Position Maß, sein Schuss streifte nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Nur zwei Minuten später schrammten die Athletiker erneut nur knapp am Führungstreffer vorbei. Thomas Goiginger zirkelte einen Freistoß aus halblinker Position über die Mauer, Romo konnte den Ball jedoch mit einer starken Parade über die Querlatte drehen.

In der 65. Minute gingen die Schwarz-Weißen dann verdient in Führung. Husein Balic spielte auf Samuel Tetteh, der gleich in der ersten Aktion nach seiner Einwechslung aus zentraler Position per Direktabnahme traf. In der 73. Minute erhöhten die Linzer auf 3:1. Peter Michorl schnappte sich das Spielgerät 20 Meter vor dem Tor. Der Mittelfeld-Akteur zog aus zentraler Position ohne lange zu fackeln ab, bei seinem Strich von einem Schuss hatte der dänische Keeper nicht den Hauch einer Chance. Drei Minuten später war es Gernot Trauner, der alles klarmachte. Nach einer Michorl-Ecke von rechts köpfte der Kapitän im Zentrum zum 4:1 ein.

(Homepage LASK)

WAC verpflichtet Dieng

Wacker Innsbruck unterliegt Wolfsbergern

Der Wolfsberger AC konnte auch sein zweites Testspiel in Belek gewinnen. Gegen die Tiroler konnte sich der WAC mit 2:1 durchsetzen, die Tore für den WAC erzielten Marcel Holzer in der 55 Spielminute und Bajram Syla in der 65 Minute. Torschütze für Wacker war der erst 16-jährige Flügelspieler Felix Mandl. Morgen kehren die Jungs aus Tirol Innsbruck zurück.

(Homepage Wacker/WAC)

Artikelbild: GEPA Pictures