Thomas Letsch: „Die Mannschaft hat gebrannt“

via Sky Sport Austria
  • Dietmar Kühbauer: „Im Frühjahr wird man definitiv eine andere Mannschaft sehen“
  • Florian Klein: „Jetzt haben wir ein überragendes Ende“
  • Marvin Potzmann: „Es werden vier Endspiele“
  • Alfred Tatar: „Das kann man nicht erahnen“

 

Die Austria schlägt Rapid mit 6:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

FK Austria Wien – SK Rapid Wien, 6:1 (4:1)

Schiedsrichter: Harald Lechner

 

Thomas Letsch (Trainer FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Wir haben keinen guten Herbst gespielt, da ist Kritik völlig normal. Ich habe schon vorher gesagt, ich habe mich damit nicht beschäftigt. Heute ist es uns gut gelungen und heute war auch das Spielglück auf unserer Seite, das muss man ehrlicherweise sagen. Aus meiner Sicht geht Bright Edomwonyi vorbei und geht dann allein auf das Tor, so gesehen eine klare rote Karte. Die Mannschaft hat gebrannt, das gehört dazu. Bei 4:1 war es dann irgendwann klar. Es ist alles sehr eng, es sind noch vier Spiele und es ist klar, mit dem Gefühl heute gehen wir in die Pause. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Tage, wo wir uns zusammensetzen und die Saison kritisch analysieren.“

 

Dietmar Kühbauer (Trainer SK Rapid Wien):

…nach dem Spiel: „Was ich fühle ist ganz gleich. Es tut mir weh, aber wir sind auch dafür verantwortlich. Bis zum 1:0 war das Spiel in unserer Hand, mit dem ruhenden Ball kriegen wir das 1:0, machen den Ausgleich und dann ist die Situation mit dem Torraub. Dann das 2:1 und 3:1. Wir haben den Austrianern den Ball in die Füße gespielt und sie haben es ausgenutzt. Das 5:1 ein Eigentor. So kommt ein 6:1 zustande. Ohne den Ausschluss, bin ich überzeugt, dass wir im Spiel geblieben wären, aber man darf nicht sechs Tore kriegen. Es bedeutet, dass wir sehr viele Punkte holen müssen, es zählen nur mehr Siege. So ein Spiel hat man im Kopf drinnen. Es wird sich was verändern. Im Frühjahr wird man definitiv eine andere Mannschaft sehen. Das kann ich Ihnen versprechen.“

 

Florian Klein (FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Der Sieg hat für uns eine unglaubliche Bedeutung. Wir haben im Vorfeld von einem Schicksalsspiel gehört, 6:1 im Derby ist überragend. Es war nicht ganz so leicht, wie es ausschaut, wir sind schwer ins Spiel gekommen, Rapid war aggressiv, mit der Standardsituation haben wir das 1:0 gemacht und dann ist einiges für uns gelaufen. Man merkte wie viel Druck aufgekommen ist vor dem Spiel. Jetzt haben wir ein überragendes Ende. Wir müssen konstanter werden.“

 

Christoph Monschein (FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Es war überragend, ganz arg. Ich freue mich sehr, wir können super in den Urlaub gehen. Der Sieg hat einen riesigen Stellenwert, wir sind jetzt Fünfter, Rapid holt uns nicht mehr ein.“

 

Marvin Potzmann (SK Rapid Wien):

…nach dem Spiel: „Sie machen aus dem Nichts das Tor, wir gleichen aus und nach der Roten und mit den zwei Toren geben wir das Spiel aus der Hand. Es werden vier Endspiele.“

 

James Jeggo (FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Es war ein Wahnsinn. Wir wollten im ersten Derby hier ein Zeichen setzen. Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Ein super Abend heute. Es war ein harter Zweikampf, zum Glück hat der Schiedsrichter Gelb gegeben.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Es ist nicht zu erklären. Dass Rapid nach dem Sieg gegen die Rangers zur Austria kommt, ein gutes Spiel bis zum Ausgleich macht und dann ist alles in den Keller gegangen. Das kann man nicht erahnen. Wir sind Zeuge eines denkwürdigen Nachmittags geworden. Die Tabelle lügt nicht, Rapid ist zurzeit nicht in der Lage sich unter den Top-6 zu etablieren. Nach 18 Runden ein Torverhältnis von Minus 8, das darf nicht sein und das soll nicht sein. Den Plan den Thomas Letsch entworfen hat, hat die Mannschaft erfüllt, nämlich Ballverluste von Rapid mit schnellen Konterattacken zu bestrafen. Für Rapid war mit dem 3:1 die Messe gelesen.“