Thomas Silberberger: „Wenn’s dem Esel gut geht, geht er aufs Glatteis tanzen. Das brauchen wir einfach nicht.“

via Sky Sport Austria
  • Manfred Fischer: „Für uns gelten nur mehr nach dem Strich die letzten zehn Spiele“
  • Marc Janko über die Qualität von WSG Swarovski Tirol: „Mit jeder Leistung erkennt man einen weiteren Entwicklungsschritt nach vorne“
  • Manuel Ortlechner über CASHPOINT SCR Altach: „Das werden interessante Wochen, besonders in Bezug auf den Trainer“

WSG Swarovski Tirol gewinnt 3:1 gegen CASHPOINT SCR Altach. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

WSG Swarovski Tirol – CASHPOINT SCR Altach 3:1 (3:1)
Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel: „Der Euphoriepegel in der 40. Minute war sehr hoch, dann hat mich die Mannschaft runtergeholt. Die zweite Halbzeit war sehr mühsam. Wir sind grundsolide da mit den zwei Auftaktsiegen. Das ist ein tolle Geschichte. Wir haben sieben erzielte Tore und sind auf einem guten Weg. Heute haben wir ein bisschen gebraucht und waren überrascht, dass Altach so tief verteidigt hat. Nach den zehn Minuten bis zur 40. war es eine überragende Performance, da haben wir drei Traumtore gemacht. Der Anschlusstreffer wie ein ‚Break’ und in der zweiten Halbzeit haben wir 20 Minuten nicht gut gespielt. Dann hatten wir das Spiel wieder im Griff und haben nichts mehr anbrennen lassen.“

…über den Erfolgslauf von WSG Swarovski Tirol: „In Tirol gibt es ein gutes Sprichwort. Wenn’s dem Esel gut geht, geht er aufs Glatteis tanzen. Das brauchen wir einfach nicht. Wir brechen bereits am Freitag zur Wiener Austria auf, weil ich die Mannschaft abschotten will vor dem Infrastrukturproblem, das wir haben. Wir haben eine Riesenbaustelle im Kabinentrakt. Sie haben es gut gemacht, aber sie müssen es bestätigen am Sonntag.“

…über die Stürmerqualitäten von Nikolai Baden Frederiksen: „Das haben wir schon gewusst, als wir ihn verpflichtet haben. Mit Zlatko (Anm.: Dedic) und Kelvin (Anm.: Yeboah) hat das eigentlich gut funktioniert im Herbst. Im Sturm fühlt er sich wohler, aber wir haben drei Topstürmer und es wird immer wieder einen treffen, auf der Bank zu sein.“

Florian Rieder (WSG Swarovski Tirol):
…über Frederiksen und Yeboah: „Es sind schnelle Spitzen, die wir haben und sie haben in den letzten Spielen angefangen, Tore zu machen. Das zeichnet uns jetzt aus.“

Nikolai Frederiksen (WSG Swarovski Tirol):
…über die Stimmung im Team: „Wir hatten eine gute Vorbereitung und verstehen einander sehr gut und zwar auf dem Spielfeld und auch außerhalb.“

…über Kelvin Yeboah: „Kelvin kann 90 Minuten lang durchgehend laufen – unglaublich. Abseits des Spielfeldes bringt er alle zum Lachen. Er übernimmt Verantwortung und vor allem versprüht er ‚Happiness’.“

Kelvin Yeboah (WSG Swarovski Tirol):
…über Nikolai Frederiksen: „Nikolai ist sehr fokussiert. Er sucht immer die beste Position, um schießen zu können. Das ist seine größte Stärke. Als Mensch ist er cool und gibt immer sein Bestes.“

Alexander Pastoor (Trainer CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Rückschlag Nummer eins, waren die ersten 20 Minuten in der ersten Halbzeit. Wenn man sich die zweite Halbzeit anschaut, denkt man: ‚Warum zieht man das nicht diese ersten 20 Minuten durch?’ Trotz unseres soliden Fußballs in der zweiten Halbzeit, kommen wir schwer zu Chancen. Wir vermissen natürlich auch einige Spieler, aber es wäre gut, wenn wir noch ein, zwei bekommen, die der Qualität einen Impuls geben können.“

Manfred Fischer (CASHPOINT SCR Altach):
…über die momentane Verfassung der Mannschaft: „Eigentlich habe ich nach dem Salzburg-Spiel ein gutes Gefühl gehabt. Jetzt habe ich wieder ein richtig schlechtes Gefühl. Es ist mühsam, einmal spielen wir so, einmal so. Eine Halbzeit spielen wir gut, eine spielen wir schlecht. Letztes Jahr, als ich hier gestanden bin, haben wir einen tollen Fußball gespielt, da haben wir uns getraut, haben Chancen kreiert und sind defensiv stabil gestanden. Das war leider die Vergangenheit. Für uns gelten nur mehr nach dem Strich die letzten zehn Spiele. Es muss sich langsam jeder bei der eigenen Nase anfangen zu nehmen.“

Marc Janko (Sky Experte):
…über die Qualität von WSG Swarovski Tirol: „Mit jeder Leistung erkennt man einen weiteren Entwicklungsschritt nach vorne. Heute gegen defensiv stehende Altacher haben sie phasenweise sehr gut kombiniert. Das ist eine Facette mehr, die sie mittlerweile anscheinend draufhaben und das berechtigt sie natürlich in Kombination mit den Ergebnissen, dass sie in die Top-Sechs gehören.“

…über Alexander Pastoor: „Er wird keine Vertragsverlängerung in Aussicht gestellt bekommen. Er hat selber gesagt, in der Offensive ist man momentan ratlos und man kommt zu wenig Chancen.“

Manuel Ortlechner (Sky Experte):
…über die Leistung von CASHPOINT SCR Altach: „Nach vorne hin bringen sie nicht hin, was man bereits gesehen hat von ihnen. Das werden interessante Wochen, besonders in Bezug auf den Trainer. Die Altacher haben sehr viel Qualität, die sie nicht abrufen.“