Tobias Anselm: „So ein Spiel müssen wir für uns entscheiden, wenn wir in die Meistergruppe wollen”

via Sky Sport Austria
  • Thomas Silberberger: „In dem Moment, wo die Sturm-Spieler interveniert haben beim Linienrichter, war mir schon klar, dass er die Hosen voll hat und die Situation zurücknimmt”
  • Manuel Schüttengruber über den aberkannten Treffer: „Das Wichtigste im Fußball ist, dass das Richtige herauskommt und das ist heute passiert”
  • Christian Ilzer: „Wir haben um dieses Ergebnis gefightet und haben es uns zum Schluss auch wirklich verdient”
  • Kelvin Yeboah: „Unser Ziel ist der dritte Platz”

WSG Swarovski Tirol trennt sich von SK Puntigamer Sturm Graz mit 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

WSG Swarovski Tirol – SK Puntigamer Sturm Graz 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Tirol):
…auf die Frage, ob er sich schon wie in ,Und täglich grüßt das Murmeltier’ fühle: „Ja, so fühle ich mich sicher. Den Film habe ich eh schon 15 Mal in meinem Leben gesehen. Aber that’s it. Jedes Wochenende ein Deja vu. Es genügen ein, zwei Situationen, wo wir nicht gut verteidigen, und das ist halt schade, wenn wir uns nicht belohnen Woche für Woche. (…) So qualitativ stark sind wir dann doch auch nicht, dass wir permanent von Siegen und Unentschieden und Siegen und Unentschieden ausgehen können.”

…über den aberkannten Treffer von Thanos Petsos: „In dem Moment, wo die Sturm-Spieler interveniert haben beim Linienrichter, war mir schon klar, dass er die Hosen voll hat und die Situation zurücknimmt. Obwohl, es passt eh. Aber das kann kein Linienrichter auf der Welt sehen. Definitiv nicht. Intervention von außen. Das ist ja auch okay. (…) Aber wenn er das gesehen hat, dann darf er davor nicht das Tor geben. Er hat ja erst nach der Intervention Abseits gegeben und dann hat er es definitiv nicht gesehen. Dann muss er sagen: Ich habe es nicht gesehen und dann ist es ein Tor.”

…über die Tatsache, dass just Ex-Spieler Yeboah den späten Ausgleich gemacht hat: „Das ist halt der Fußball. Das hat es schon 10.000 Mal davor gegeben und wird es auch noch 10.000 Mal geben. That’s it.”

…vor dem Spiel über die Meistergruppe und ob bei Wattens das große Zittern ausgebrochen sei: „Zittern ist definitiv der falsche Ausdruck. Natürlich wollen wir jetzt über dem Strich bleiben, das ist ganz klar. Wir brauchen jetzt noch keinen Druck verspüren, Druck kommt dann in der Qualirunde. Jetzt sind wir so lange über dem Strich dabei, natürlich wollen wir es jetzt drüber bringen.”

Tobias Anselm (WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel: „Unglaublich, wir reißen uns 90 Minuten den Arsch auf. Ein Punkt bringt uns nicht wirklich weiter. Wir haben echt viel investiert, aber genau dann ein langer Ball und dann machen wir noch ein Unentschieden daraus – extrem bitter. (…) Es war ein Spiel auf Messers Schneide und so ein Spiel müssen wir für uns entscheiden, wenn wir in die Meistergruppe wollen.”

Christian Ilzer (Trainer SK Puntigamer Sturm Graz):
…über das Spiel: „Wie wir auf das 1:0 reagiert haben, das hat mir schon sehr gut gefallen von meiner Mannschaft. Wir haben uns den Ausgleich dann in den letzten zehn Minuten wirklich verdient gehabt. Davor war die Führung von der WSG vielleicht auch ein Stück weit verdient. (…) Wir haben uns nicht aufgegeben, wir haben um dieses Ergebnis gefightet und haben es uns zum Schluss auch wirklich verdient.”

…über die restliche Saison: „Wir müssen jetzt einfach versuchen, dass wir uns auf dieses Niveau, das wir im Herbst schon hatten, wieder annähern und uns dort dann wirklich stabilisieren. Dann können wir ganz zufrieden sein.”

Kelvin Yeboah (SK Puntigamer Sturm Graz):
…über sein Tor: „Es war emotional für mich. Ich bin glücklich, dass ich getroffen habe.”

…über die Tatsache, dass er gegen seinen Ex-Klub gejubelt hat: „Es war nur emotional, weil es der letzte Moment war. Später werde ich Entschuldigung zur Mannschaft und zum Verein sagen.”

…über sein Ziel mit Sturm: „Unser Ziel ist der dritte Platz. Wir wollen Europa League spielen.”

…in einem Videobeitrag vor dem Spiel über seinen neuen Klub Sturm: „Das Team ist einfach großartig. Natürlich ist es schwierig sich an einen neuen Spielstil zu gewöhnen, aber in den wenigen Partien, die ich hatte, passe ich mich immer mehr an. Ich verstehe wie das Team spielen will, ich integriere mich immer mehr.”

…in einem Videobeitrag vor dem Spiel über Ex-Frankfurt-Stürmer Anthony Yeboah und über den teilweise verbreiteten Irrglauben, dass dieser sein Vater sei: „Als ich in Wattens war habe ich ihn immer ,Papa Toni’ genannt, deswegen haben sie das gedacht. Aber in Wahrheit ist er mein Onkel. Er hat mir extrem viel beigebracht, er ruft mich immer wieder an und gibt mir Tipps, wie ich mich verbessern kann.”

Manuel Schüttengruber (Schiedsrichter):
…über die Entscheidung das vermeintliche 1:0 von Thanos Petsos abzuerkennen: „Das Problem, warum das so lange gedauert hat, war, dass wir in diesem Eck dort unten sehr selten Empfang mit dem Kommunikationssystem haben. Und ich kann somit nicht mit meinem Assistenten kommunizieren. Er hat geglaubt, der Ball wurde vom Verteidiger gespielt, ich habe aber schon ganz klar gesehen, dass er vom Angreifer gespielt wurde. Ich habe ihm das versucht mitzuteilen, es hat aber nicht funktioniert. Das Spiel ist dann weitergegangen, indem der Angriff nicht unterbrochen worden ist. Uns war dann klar, als der Ball im Tor war, dass wir das ganze besprechen müssen, weil er die richtige Abgabe, wie sich später herausgestellt hat, nicht gesehen hat und ich habe aber nicht gesehen, wo der letzte Verteidiger war und ob dieser Spieler, der vom Spielfeldaußenrand wieder hineingelaufen ist, eben dann strafbar im Abseits gestanden ist. (…) Auch wenn der Ball anderwärtig aus dem Spiel gekommen wäre, hätten wir da kommunizieren müssen, weil das Wichtigste im Fußball ist, dass das Richtige herauskommt und das ist heute Gott sei Dank aufgrund der Wahrnehmung passiert.”

Toni Pfeffer (Sky Experte):
…über das Spiel: „Für die WSG ist es natürlich sehr, sehr bitter, dass man sich zum Schluss noch den Ausgleich einfangen musste und noch dazu von einem Ex-Spieler. Das ist genau die Geschichte, die der Fußball schreibt.”

Marc Janko (Sky Experte):
…über die bisherige Saison beider Teams: „Sturm hat im Herbst überperformt und jetzt nivelliert sich das ein bisschen. Das gilt auch für die WSG. Beide spielen eine großartige Saison mit ihren Möglichkeiten. Heute war es ein gerechtes Unentschieden.”