Trotz UEFA-Verfahren: Türkische Teamspieler erneut mit Militärgruß

via Sky Sport Austria

Nach dem 1:1-Unentschieden in der EM-Qualifikation gegen Weltmeister Frankreich zeigten türkische Teamspieler erneut einen militärischen Gruß. Bereits am vergangenen Freitag, nach dem 4:0-Sieg über Albanien, hatten einige Spieler der türkischen Nationalmannschaft mit der Hand an der Stirn salutiert. Laut Angaben des türkischen Verbands sei der Militärgruß den bei der “Operation Friedensquelle” eingesetzten Soldaten gewidmet. Die UEFA hatte bereits nach dem Salut-Torjubel im Spiel gegen Albanien ein Verfahren gegen den türkischen Verband angekündigt. Der erneute Jubel könnte allerdings eine weitere Untersuchung der UEFA nach sich ziehen.

Der eingewechselte Olivier Giroud köpfte die Franzosen in der 75. Minute in Führung, ehe Düsseldorf-Innenverteidiger Kaan Ayhan nach einem Freistoß goldrichtig stand und zum 1:1 einnickte. Der Torschütze verzichtete nach dem Ausgleichstreffer allerdings auf den Salut-Torjubel, obwohl er von einigen Mitspielern dazu gedrängt wurde. Wie der türkische Journalist Fatih Demireli auf Twitter preisgab, wurde Ayhan dafür in der Türkei stark kritisiert.

Frankreich und die Türkei führen die Gruppe H, nach dem 1:1, weiter im Gleichschritt an. Beide Mannschaften halten nach acht Spielen bei 19 Punkten. Auf Rang drei liegt Island mit 15 Punkten.

UEFA wird nach türkischem Torjubel Verfahren einleiten

Bild: twitter.com/trabzonspor kulübü