Tyler Spurgeon: „Wir haben den Zugriff auf das Spiel schnell verloren und nie wieder zurückbekommen“

via Sky Sport Austria
  • Rob Pallin: „Verständigungsschwierigkeiten und falsches Verhalten in der Defensive waren Ursachen für die Niederlage“
  • Rob Daum: „Janny spielte sehr gut, es ist nicht so einfach, wenn man wenig spielt“
  • Florian Janny: „Ich habe in den ersten paar Minuten gleich wichtiges Selbstvertrauen tanken können“
  • Brian Lebler: „Es war ein solides Spiel vom ganzen Team“
  • Günther Hanschitz: „Wenn wir die Top-6 jetzt nicht schaffen, können wir sie über die Zwischenrunde noch immer schaffen – ich bin zuversichtlich“
  • Bernd Brückler: „Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können“

 

Im letzten Sky Live-Match des Jahres 2016, im Rahmen der 37. Runde der Erste Bank Eishockey Liga, deklassieren die Black Wings Linz auswärts den HC Innsbruck mit 5:1. Die Stimmen zum Spiel exklusiv von Sky Sport Austria.

 

(Head Coach ):

…nach dem Spiel: „Wir haben gut begonnen und im zweiten Drittel waren wir frustriert, wir hätten im ersten führen können. Dann kann man gegen so eine starke Mannschaft nicht bestehen. Verständigungsschwierigkeiten und falsches Verhalten in der Defensive waren Ursachen für die Niederlage. Die Linzer haben drei, vier gute Linien und da läuft das Spiel, sie kriegen keine Panik in der eigenen Zone und spielen sehr ruhig. Wir konzentrieren uns auf den KAC und an sonst nichts. Niemand hat gedacht, dass wir überhaupt da sind, das Ziel ist weiterhin Platz 6.“

 

(Head Coach ):

…nach dem Spiel: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel, wir haben sehr gut gespielt und viele Tore erzielt. Es ist nie einfach, es ist schön Spiele zu gewinnen. Janny spielte sehr gut, es ist nicht so einfach, wenn man wenig spielt. Aber es ist sein Job, da zu sein, wenn er seine Chance bekommt.“

 

():

…nach dem Spiel: „Wir haben den Zugriff auf das Spiel schnell verloren und nie wieder zurückbekommen. Wir waren in der Defensive nicht nah genug am Gegner dran. Es war ein Abend zum Vergessen, wir müssen auf das nächste Spiel schauen.“

 

(Goalie ):

…nach dem Spiel: „Ich habe in den ersten paar Minuten gleich wichtiges Selbstvertrauen tanken können, ein großer Save hilft da gleich weiter. Dann ist die erste Nervosität auch gleich weg. Ich war beim Gegentor dort und habe die Scheibe gehabt und er hat mich behindert – für mich kein Tor. Es is ein tolles Ergebnis, das Shutout wäre schön gewesen, heute wollte es nicht sein, nächstes Mal vielleicht. Mit drei Punkten das Jahr abzuschließen tut gut. Meine Jungs haben eine Riesenarbeit defensiv gemacht und mir geholfen, nur Schüsse von außen gegeben, sie arbeiten immer hart, egal wer im Tor steht. Unsere Jungs können schon Eishockey spielen, das sieht man.“

 

():

…nach dem Spiel: „Wir haben stark gespielt, es war ein solides Spiel vom ganzen Team. Innsbruck ist ein gefährliches Team. Jedes Spiel zählt und es ist jedes Mal eng, wir möchten in den Top-3 bleiben. Ich bin erst im Juli relaxt.“

 

(Obmann ) in der ersten Drittelpause bei Sky:

…über die aktuelle sportliche Situation in Innsbruck: „Wir schießen viele Tore und bekommen zu viele. Das Defensivverhalten lässt zu wünschen übrig. Die Offensive ist wahnsinnig gut, unser Problem ist die Defensive. Unser Tormann hat alle Spiel gespielt, keine Pause gehabt, da ist es unmöglich immer am höchsten Level zu spielen. Da muss die Verteidigung den Tormann entlasten. Im ersten Drittel hat sie den Tormann im Stich gelassen. Der Trainer muss entscheiden, ob der zweite Tormann bereit ist zu spielen. Der Trainer wird das richtig entscheiden und so ist die Situation.“

…über seinen bevorstehenden Abschied im Mai 2017: „Es sind private und persönliche Gründe. Nach 22 Jahren soll man der jungen Generation auch mal Platz machen. Wie der Vorstand neu ausschaut, weiß ich jetzt noch nicht. Wir sind auf einem guten Weg, schreiben schwarze Zahlen, ich bin zuversichtlich, dass die Haie nach meiner Zeit noch weiter existieren. Die Nachfolge wird intern geklärt, ich bin zuversichtlich, dass wir einen tollen Vorstand finden werden.“

…über die Playoffs: „Wenn wir die Top-6 jetzt nicht schaffen, können wir sie über die Zwischenrunde noch immer schaffen. Ich bin zuversichtlich, wir haben ein recht gutes Restprogramm, Znojmo hat es vielleicht ein bisschen schwerer. Eine Trainerentlassung war bei uns kein Thema in der schwierigen Phase, die Spiele wurden knapp verloren. Wir sind mit ihm sehr zufrieden und wollen ihn auch verlängern.“

 

(Sky Experte):

…über das erste Drittel: „Man merkt bei Auswärtsmannschaften, dass sie oft in den ersten Minuten noch nicht den Rhythmus haben und das war heute auch bei den Linzern der Fall. Innsbruck war besser im Spiel, die Linzer sind dann aufgewacht und immer besser ins Spiel gekommen.“

…über das zweite Drittel: „Die Leistung der Innsbrucker, vor ausverkauftem Haus so aufzutreten, mit dem Wissen um die Wichtigkeit dieses Spiels, ist traurig. Das hätte ich nicht gedacht. Die Verteidiger gehen zu weich an die Sache, da gehört mehr Härte dazu. Die Linzer spielen sehr strukturiert in der Verteidigungszone und machen es den Innsbruckern sehr schwer. 19 Schüsse im zweiten Drittel auf das Innsbrucker Tor, das sagt alles.“

…nach dem dritten Drittel: „Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, die Linzer waren jedes Mal gefährlich, wenn sie ins Angriffsdrittel gekommen sind. Die Innsbrucker waren zu lahm, ich hätte viel mehr Härte und Kampfgeist erwartet. Brian Lebler hat wieder gezeigt, wie viel er für die Linzer wert ist.“

…über die Goalies beider Teams: „Andy Chiodo hat die Innsbrucker Mannschaft vor einem größeren Rückstand im ersten Drittel bewahrt. Florian Janny hat im ersten Drittel gezeigt, dass er das Vertrauen vom Coach verdient, ich finde es super, dass er die Chance bekommt und im Moment auch nützt. Janny hat über das ganze Spiel sicher gewirkt, einen guten Eindruck hinterlassen und seinen Part eindrucksvoll erledigt. Janny war von Anfang an bereit und seine Vorderleute haben ihm auch geholfen, sie wollten das für ihn.“