Unvergessliches Erlebnis: WAC-Talent trifft Bayern-Star Mané am Krankenbett

via Sky Sport Austria

Dieses Treffen wird WAC-Talent Maximilian Scharfetter so schnell nicht vergessen!

Ein Freund hatte ihn per WhatsApp darauf aufmerksam gemacht, dass ausgerechnet Bayerns Superstar Sadio Mané in der gleichen Klinik operiert wurde wie der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler aus der zweiten Mannschaft des Wolfsberger AC.

Scharfetter nahm daraufhin seinen Mut zusammen, machte sich am vergangenen Donnerstag in einer Klinik in Innsbruck mit Krücken auf den Weg zum Zimmer von Mané und traf auf einen Bayern-Star, der sich über den Besuch des Leidgenossen scheinbar sehr freute. Mané wurde wenige Stunden zuvor aufgrund seines Sehnenrisses am rechten Wadenbeinköpfchen von Prof. Dr. Christian Fink operiert. Eine Verletzung, die er sich beim 6:1-Heimsieg gegen Bremen am 8. November zugezogen hatte. Scharfetter hingegen laboriert an einem Außenmeniskusriss.

„Mané ist so ein netter Mensch“

Aus einem spontanen Besuch am Krankenbett wurde ein langes Gespräch. Scharfetter sagt im Gespräch mit Sky: „Ich bin in sein Zimmer gegangen und habe ihn gefragt, ob es möglich wäre, ein Bild mit ihm zu machen. Eine Krankenschwester hat das Foto von uns gemacht, dann sind wir ins Gespräch gekommen. Wir haben bestimmt eine Stunde lang miteinander geredet. Mein Puls ist die ganze Zeit oben geblieben. Mané ist so ein netter Mensch. Wahnsinn!“

Zwar hätte Mané allen Grund gehabt, frustriert zu sein, weil er aufgrund seiner Verletzung die WM in Katar verpasst und dem FC Bayern bis zu drei Monate fehlen könnte. Der Senegalese nahm sich trotzdem Zeit für seinen verletzten Fan und redete ihm Mut zu. „Sadio meinte, dass mich meine Verletzung nur stärker machen würde und dass ich ihm versprechen soll, 110 Prozent zu geben. Es sei kein einfacher Weg, aber er ist davon überzeugt, dass ich meinen Weg gehen würde“, sagt Scharfetter. „Es hat sich so angefühlt, als wäre es nicht unser erstes Treffen gewesen. Er hat auf mich sehr bodenständig gewirkt. Mané ist ein großer Fußballer und ich bin einer, der gerade erst seinen Weg macht. Er hat mir von seiner Karriere erzählt. Das hat mich sehr motiviert.“

Mané, der erst vor kurzem mit Platz zwei bei der Vergabe des Ballon d’Or ausgezeichnet wurde, bestätigt damit, was man auch in München schnell registriert hat: Der Senegalese ist nahbar, kümmert sich um seine Mitmenschen und ist frei von Starallüren. Ein Grund, warum er beim FC Bayern auf Anhieb sehr beliebt wurde.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maxi Scharfetter (@maxischarfetter7)

Mané folgt Scharfetter auf Instagram – gemeinsames CL-Finale?

Im Gespräch zwischen Mané und Scharfetter durfte ein Thema natürlich nicht fehlen: Die Weltmeisterschaft! „Ich habe gemerkt, dass es ihm weh tut, die WM zu verpassen“, erzählt Scharfetter: „In Bezug auf den Titelfavoriten hat er keine Sekunde lang gezögert. Mané hat gesagt, dass Senegal die WM gewinnen würde und er sehr darauf hofft.“

Ob dieser Wunsch in Erfüllung geht? Ohne ihren Superstar verloren die Senegalesen ihren WM-Auftakt am Montag mit 0:2 gegen die Niederlande. Am kommenden Freitag ist ein Sieg gegen Katar Pflicht.

Mané und Scharfetter, es könnte der Beginn einer senegalesisch-österreichischen Freundschaft werden. Denn bevor sich die beiden voneinander verabschiedet haben, verrät Scharfetter, sei ihm Mané sogar auf Instagram gefolgt. Das Mittelfeld-Talent hofft nun auf ein Wiedersehen, Mané wurde sogar noch konkreter. Scharfetter: „Manés letzter Satz war: Vielleicht spielen wir mal zusammen ein Champions-League-Finale.“

skyx-traumpass

(Sarah Wieczorek und Florian Plettenberg )/Bildquelle: Instagram/@maxischarfetter7