TENNIS AUSTRALIAN OPEN, Daniil Medvedev of Russia returns during his first round Mens singles match against Henri Laaksonen of Switzerland on Day 2 of the Australian Open, at Melbourne Park, in Melbourne, Tuesday, January 18, 2022.  ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG, KEINE ARCHIVIERUNG UND KEINE BUCHNUTZUNG MELBOURNE VIC AUSTRALIA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDEANxLEWINSx 20220118001614374011

Australian Open: Unzufriedener Medvedev weiter – Damen-Duo überraschend raus

via Sky Sport Austria

Der russische Titelfavorit Daniil Medvedev hat zum Auftakt der Australian Open nicht vollends überzeugen können. Bei den Damen ist ein Duo überraschend früh gescheitert.

Medvedev gewann zwar gegen den zunächst zu zaghaften Schweizer Henri Laaksonen letztlich sicher mit 6:1, 6:4, 7:6 (7:3), muss sich aber steigern. Der US-Open-Sieger wurde im zweiten und dritten Satz immer unzufriedener mit sich, behielt aber in den entscheidenden Phasen die Nerven.

„Ich mag Druck“, sagte der 25-Jährige, der im vergangenen Jahr das Finale gegen den nun unfreiwillig fehlenden Novak Djokovic verlor: „Ich versuche es in diesem Jahr noch besser zu machen. Aber es wird nicht einfach.“

Medvedev nun gegen Kyrgios?

Jetzt könnte der Weltranglistenzweite aus Moskau auf Publikumsliebling Nick Kyrgios treffen. Medvedev ist in Abwesenheit von Djokovic der höchstgesetzte Profi in Melbourne. Gemeinsam mit Alexander Zverev zählt er zu den klaren Titelanwärtern, auch der 20-malige Grand-Slam-Sieger Rafael Nadal ist weiter zu beachten.

Im vergangenen September sicherte sich Medvedev mit einem Finalsieg über Djokovic in New York den ersten Majortitel seiner Karriere.

Bei den Damen ist die spanische Titelanwärterin Garbine Muguruza ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat zum zehnten Mal in Serie ihr erstes Duell in Melbourne gemeistert. Die 28-Jährige setzte sich am Dienstag 6:3, 6:4 gegen die Französin Clara Burel durch und bleibt im Rennen um die ersten große Trophäe des Jahres.

Kvitova und Fernandez scheitern

Die an Nummer drei gesetzte Muguruza gewann 2016 die French Open und ein Jahr später Wimbledon, bevor sie weit in der Weltrangliste zurückfiel. Im vergangenen Jahr meldete sie sich dann in der Weltspitze zurück, gewann Titel in Chicago und Dubai, bevor sie im November bei den WTA Finals in Guadelajara einen Coup landete. Nun will Muguruza in Melbourne daran anknüpfen.

Raus sind dagegen die US-Open-Finalistin Leylah Fernandez und die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova. Die Kanadierin Fernandez unterlag der Australierin Maddison Inglis, die mit einer Wildcard gestartet war. Die Tschechin Kvitova fand gegen die Rumänin Sorana Cirstea kein Rezept und unterlag 2:6, 2:6. Die Estin Anett Kontaveit, seit Monaten in bestechender Form, schlug Kvitovas Landsfrau Katerina Siniakova 6:2, 6:3.

(SID)

Beitragsbild: Imago