NEW YORK, NY - AUGUST 29:  Dominic Thiem of Austria returns a shot to Alex de Minaur of Australia during their first round Men's Singles match on Day Two of the 2017 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 29, 2017 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

US Open: Thiem zieht souverän in zweite Runde ein

via Sky Sport Austria
New York (APA) – Lediglich 20 zusätzliche Minuten benötigte Dominic Thiem am Mittwoch bei völlig veränderten, sonnigen Bedingungen, um seinen Aufstieg in die zweite Runde der US Open zu fixieren. Der 23-jährige Österreicher, in New York als Nummer 6 gesetzt, ließ dem australischen Wildcard-Spieler Alex de Minaur keine Chance mehr und vollendete das am Vortag wegen Regens bei 6:4,6:1,1:0 abgebrochene Match mit 6:1.

Im Gegensatz zum Vorjahr, als sich Thiem in der ersten Runde gegen Minaurs Landsmann John Millman über fünf Sätze hatte plagen müssen, startete der Weltranglisten-Achte wie zuletzt bei den French Open und in Wimbledon mit einem souveränen Drei-Satz-Sieg in das Major-Turnier. Nach insgesamt 1:52 Stunden hatte er den Erfolg in der Tasche.

Durch die Regenpause muss Thiem nun an drei Tagen in Folge die Anspannung halten, auf der ATP-Tour etwas Normales, bei Grand-Slam-Turnieren die Ausnahme. “Sicher ist es nie angenehm, von einer Regenpause zurückzukommen. Aber es war halt 6:4,6:1,1:0. Das ist schon was anderes, als wenn es gleich ist oder wenn du hinten bist”, beschrieb der Lichtenwörther. Den von ihm erhofften Blitzstart in die Fortsetzung hat er am Mittwoch jedenfalls geschafft. “Ich wollte es sehr schnell beenden, weil es gleich morgen wieder weitergeht. Das ist mir gelungen.”

Thiem hatte am Dienstag im ersten Satz nach einer 3:1-Führung einen 3:4-Rückstand zur Kenntnis nehmen müssen. Er schaffte dann zum 5:4 ein weiteres Break und servierte den ersten Durchgang nach 43 Minuten aus. “Der erste Satz war wirklich nicht gut. Ich war ziemlich nervös, angespannt, die Schläge waren nicht schnell und ich habe mich nicht so gut bewegt”, analysierte Thiem.

Danach übernahm der zweifache French-Open-Halbfinalist das Kommando und mit Breaks zum 2:1, 4:1 und 6:1 stellte er nach 81 Minuten eine 2:0-Satzführung her. Nach dem dritten Servicegame zu Null in Folge zum 1:0 für Thiem ließ der Referee die Spieler in die Kabinen marschieren. Die Fortsetzung auf dem Grandstand bei nun prächtigen Bedingungen war dann fast nur noch eine Pflichtübung.

“Ich habe mich fast am Anfang des zweiten Satzes immer mehr frei gespielt. Der zweite und dritte Satz waren eigentlich so wie es sein soll. Da habe ich mit den Schlägen extrem viel Druck gemacht und das war in Ordnung”, konstatierte Thiem.

Der Weltranglisten-Achte trifft in der zweiten Runde am Donnerstag entweder auf den zypriotischen Routinier Marcos Baghdatis oder den US-Jungstar Taylor Fritz (das Match beginnt demnächst, Anm.). Thiem hat auch bei seinen vierten US Open das Auftaktmatch gewonnen. Der am Sonntag 24 Jahre alt werdende Thiem stand 2014 und im Vorjahr hier im Achtelfinale.

Sind glatte Drei-Satz-Auftaktsiege ein Vorteil? “Ich finde es hat beides seine Vor- und Nachteile. Vom Kraft sparen her ist es sicher besser, man gewinnt in drei Sätzen. Obwohl so wie letztes Jahr, wenn man gleich einen Härtetest hat, ist es auch nicht so schlecht.”

Thiem wollte sich am Mittwoch nur noch behandeln lassen und ein bisschen locker etwas mit dem Fußball machen.

Im Vergleich zum Vorjahr wunderte er sich über das völlig andere “Sommerwetter”. “Es ist ein mega Unterschied. Letztes Jahr habe ich geschwitzt fast wie in Südamerika. Dieses Jahr ist es richtig kühl. Auch am Abend muss man was Langes anziehen.” Dadurch sei es ein bisschen anders zu spielen.

Zufrieden war auch sein Coach Günter Bresnik. “Heute war es sehr solide, gestern hat er im ersten Satz ein bisserl geschwächelt, aber grundsätzlich war das eine super solide Leistung”, meinte Bresnik gegenüber der APA – Austria Presse Agentur.

Einen Nachteil im nun drei Tage in Folge bestehenden “Spielmodus” sieht auch Bresnik nicht. “Nein, das betrifft ja alle. Sein Gegner von morgen hat nicht einmal noch angefangen, das ist überhaupt kein Nachteil. Er ist mit der Partie fertig und hat körperlich keine sehr anspruchsvolle Partie gehabt.”

whatsapp-beitrag

Beitragsbild: Getty Images