VIENNA,AUSTRIA,29.JAN.15 - SOCCER - tipico Bundesliga, Universum Fussball, panel discussion. Image shows CEO Herwig Straka (e motion management), Herbert Prohaska, president Leo Windtner (OEFB), president Hans Rinner (Bundesliga), chairman Christian Ebenbauer (Bundesliga), CEO Claudius Schaefer (Swiss Football League) and sports journalist Wolfgang Winheim (Kurier). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

VdF greift Konzept 2020 der Bundesliga zu kurz

via APA

Wien (APA) – Der Spielergewerkschaft VdF (Vereinigung der Fußballer) greift das Donnerstagabend von der heimischen Fußball-Bundesliga vorgestellte “Konzept 2020” zu kurz. Dass die Liga bei ihren Bestrebungen zur “visionären” Erneuerung der obersten Spielklasse vor allem den infrastrukturellen Bereich ins Auge gefasst hat, sei nur ein Teilbereich der Problemsituation.

“Es wurde mit keinem Wort auf die strukturellen Bedingungen der Spieler eingegangen. Es geht auch darum, wie kann ich den Beruf Fußballer ausüben und bis ins nächste Jahrzehnt dafür Bedingungen schaffen”, meinte Rudolf Novotny, der Geschäftsführender Sekretär der VdF, am Freitag. Die VdF würde sich demnach erwarten, dass die Situation der Profis wie finanzielle Sicherheit ebenso aufgegriffen wird wie das Bestreben nach schönen Stadien.

Mit Ligavertretern habe man diesbezüglich bereits Gespräche geführt. Dass nun nicht darauf eingegangen wurde, sei in gewisser Weise enttäuschend. “In der Gesamtheit betrachtet ist Struktur alleine zu wenig. Das ist nur ein kleiner Bereich. Selbst wenn die Infrastruktur top ist wie in Klagenfurt, habe ich dort noch keinen Profifußball”, stellte Novotny mit Verweis auf die ob der geringen Zuschauerauslastung problematische EM-Arena 2008 fest.

Die VdF betonte diesbezüglich auch ihr Anliegen, wonach das aktuelle Ligaformat mit jeweils zehn Vereinen in der Bundesliga und der Erste Liga mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit und damit verbundene Sicherheit für die Spieler nicht zielführend sei. Liga-Vorstand Christian Ebenbauer hatte Donnerstagabend in Wien angemerkt, dass die Idee einer 16er-Liga mit drei Regionalligen darunter nicht angedacht ist. “Das perfekte Format gibt es nicht. Es gibt keinen Vorteil ohne Nachteil”, stellte Ebenbauer fest.