VIENNA,AUSTRIA,19.MAY.16 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, play off, semifinal, BC Vienna vs Gunners Oberwart. Image shows the rejoicing of Oberwart. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Vienna-Spieler Stazic: „Am Ende hat es an Talent gefehlt“

via Sky Sport Austria
  • Über seine Auseinandersetzung mit Drungilas: „Ich brauche kein Bussi von einem Trottel“
  • Petar Stazic-Strbac: „Haben mit unseren Möglichkeiten das Maximum geholt“
  • Chris McNealy: „Müssen noch drei Spiele gewinnen, dann können wir die Trophäe stemmen“
  • Lucas Hajda: „Das war ein rundherum verdienter Aufstieg für Oberwart“

Der BC Vienna verliert Spiel 4 mit 78:89 gegen die Oberwart Gunners, somit steigt Oberwart mit 3:1 Siegen in die Finalserie auf. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über seine Auseinandersetzung mit Drungilas: „Hut ab vor Oberwart, sie haben heute verdient gewonnen, aber diesen Zirkus mit Drungilas, ausschließlich mit ihm, hat die Liga zugelassen. Es geht nicht um eine Sache, das geht die ganze Serie schon und dann kommt er nach dem Spiel noch her und busselt mich ab. Ich brauche kein Bussi von einem Trottel, so eine Art von schmutzigen Provokationen finde ich einfach lächerlich und schade.“

…über das Spiel: „Oberwart war besser, wir waren überhaupt nicht auf dem Niveau, deswegen geht das in Ordnung. Wir hatten viel zu viele Fouls und einen Spieler weniger in der Rotation, wir spielen durch die kleine Aufstellung mit einer hohen Belastung, das ist nicht leicht. Unsere Center haben in den ersten drei Spielen leider unter ihrem Niveau gespielt, das hat zu den vielen Fouls geführt und Oberwart ist eine gut gecoachte Mannschaft und hat das gut ausgenutzt.“

…über die vergangene Saison: „Die Wünsche haben sich während der Saison ein bisschen geändert durch den Supercupsieg und das Cupfinale. Dann haben wir uns gedacht, dass wir ein bisschen weiter in der Saison kommen können. Die Entwicklung war gut, aber am Ende hat es ein bisschen an Talent gefehlt.“

…über Darko Russo: „Er war sehr mutig, dass er die Mannschaft zwei Monate vor dem Playoffstart übernommen hat, Hut ab dafür. Natürlich entsprechen nicht alle Spieler seinen Wünschen, seinem System, da hätten wir von Seiten des Vereins vielleicht noch einen oder zwei Spieler holen müssen, die von der Qualität dem taktischen Niveau von Darko Russo entsprechen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Das Problem in dieser Serie und diesem Spiel waren die Offensivrebounds, da haben wir nicht so agiert, wie wir uns das vorgenommen haben, Oberwart hatte viel zu viele. Wir sind nicht athletisch genug, um mit ihnen mitzuspringen, aber ausboxen geht immer, aber das haben wir nie zusammengebracht. Ich gratuliere Oberwart, sie sind für mich der große Favorit auf den Titel und ich bin überzeugt, dass sie den Titel holen, weil sie einen europäischen Basketball spielen, der mir sehr gut gefällt.“

…über die Liga: „Durch die Güssingspiele wurden uns Punkte abgezogen, deshalb hat sich die ganze Meisterschaft verschoben, sonst wären wir als Zweiter in die Playoffs gestartet. Und ich verstehe überhaupt nicht wieso der Litauer beschützt. Er ist ein Spieler, der an die Grenzen geht, er ist auch ein guter Spieler, aber er geht auch oft über die Grenzen hinaus. Ich verstehe nicht wieso so ein Spieler geschützt wird und andere nicht, die versuchen fair Basketball zu spielen.“

 

(Nachwuchskoordinator ):

…über seine Ablösung als Trainer durch Russo: „Für mich ist das überhaupt kein Problem. Ich bin ein Teil vom Team und schaue, was ich machen kann und helfe dort, wo ich helfen kann. Darko Russo ist ein guter Trainer.“

 

(General Manager ):

…über die Auseinandersetzung von Stazic und Drungilas: „Ich werde keinen Kommentar abgeben, sonst sage ich vielleicht etwas, das ich nicht sagen sollte und dann bekomme ich eine Sperre. Dann ist erstmalig in der ABL-Geschichte ein General Manager für 20 Spiele gesperrt, deswegen sage ich lieber nichts.“

…über das Saisonende: „Gratulation an Oberwart, sie sind verdient im Finale und unsere Aufgabe ist es jetzt zusammen mit unseren Sponsoren und der Stadt Wien ab morgen anzufangen die kommende Saison zu planen und nicht in Verzweiflungsaktionen Ende Februar Verstärkungen zu holen. Dann weiß man nicht, was man noch bekommt. Ich wünsche mir, dass wir eine starke Mannschaft für die kommende Saison zusammenstellen.“

…über Darko Russo: „Der Trainerwechsel war richtig, weil er sein Maximum gegeben hat in den eineinhalb Monaten. Es ist sicherlich eine Option, dass er bleibt. Man muss an dieser Stelle ein sehr großes Lob an Kostic aussprechen, der die Mannschaft sehr gut geführt hat und immer noch Teil des Vereins ist. Aber man hat doch gesehen, dass Russo keine Punkte machen oder Rebounds holen kann, wenn es hart auf hart kommt. Wir hatten Schwächen in dieser Serie, aber nicht von der Coachingposition, sondern Punkte und Rebounds.“

…über die Saison: „Wir haben die Saison mit niedrigen Erwartungen gestartet, dann haben wir den Supercup gewonnen und standen im Cupfinale, dann wollten wir natürlich mehr. Wir haben mit unseren Möglichkeiten das Maximum geholt, aber die Möglichkeiten waren nicht ausreichend.“

 

():

…über das Spiel: „Es macht überhaupt nichts, dass ich heute keinen guten Tag hatte, das war eine Mannschaftsleistung und das war auch der große Unterschied. Es war natürlich nicht einfach heute, wir haben auch ein bisschen gebraucht uns an die Leitung des Spiels zu gewöhnen, aber daraus müssen wir auch lernen.“

…über den Einzug ins Finale: „Es ist ein unglaubliches Gefühl jetzt im Finale zu stehen, aber das große Ziel ist es Meister und Cupsieger zu werden.“

 

():

…über das Spiel: „Ich würde mich nicht als X-Faktor bezeichnen, das war eine Mannschaftsleistung und ich bin glücklich mit diesem Team im Finale zu sein. Aber es ist noch nichts gewonnen, wir müssen noch drei Spiele gewinnen und dann können wir die Trophäe stemmen.“

 

(Trainer ):

…über die Auseinandersetzung von Drungilas und Stazic: „Da waren natürlich sehr viele Emotionen drin. Aus meiner Sicht hat Drungilas nichts gemacht, bei Stazic sind die Emotionen übergekocht. Drungilas ist ein Spieler, der immer alles gibt, er ist auch im Training so, er stellt seinen Körper auch dort rein, wo es weh tut. Damit können manche Spieler nicht ganz so umgehen, aber ich nehme meinen Spieler in Schutz.“

…über die Serie: „Diese Serie war nicht einfach. Ich habe vor der Serie gesagt, dass Wien Favorit ist, weil wir so große Verletzungssorgen hatten. Wien hatte seine Chancen, sie haben uns auch in Oberwart geschlagen, aber wir haben eben zurückgeschlagen und wir sind natürlich glücklich, dass sich die Verletztensituation etwas gelichtet hat. Es geht mir auch darum die jungen Spieler spielen zu lassen, sie können auch etwas zurückgeben und wir wollen auch etwas an die Fans zurückgeben.“

 

(Sky Experte):

…über die Serie: „Oberwart war schlussendlich die bessere Mannschaft. Vor allem heute im wichtigen Spiel 4 haben sie gezeigt, dass sie es verkraften können, wenn ihr Führungsspieler Diggs nicht den besten Tag erwischt, dann zeigen andere auf, das macht die Stärke aus, sie haben sich in der zweiten Hälfte von der aggressiveren Spielweise der Wiener nicht aus der Ruhe bringen lassen. Sie haben natürlich den Vorteil gehabt, dass sie tiefer rotieren konnten. Das war rundherum ein verdienter Aufstieg.“

…über Wien: „Grundsätzlich kann man durchaus positiv bilanzieren. Sie haben gesagt, dass sie Meister werden wollen, aber das Team war nicht so aufgestellt, dass sie unbedingt auf den Meister losgehen. Der Supercupsieg war ein toller Erfolg, damit hatte man nicht gerechnet. Das Cupfinale zu verlieren war sicher bitter, aber da hat man schon gemerkt, dass Oberwart eine sehr starke aufstrebende Truppe ist und jetzt ist man halt im Semifinale gescheitert gegen eine um den Deut bessere Mannschaft. Sie waren dann einfach nicht in der Lage körperlich dagegenzuhalten, Oberwart ist jünger, körperlich überlegen und das ist es. Man hat in allen Ehren in vier Spielen verloren.“

…über Player of the Game McNealy: „Er war heute der X-Faktor, er ist einfach eingesprungen für Diggs, er kam von der Bank und hat gepunktet, Rebounds geholt, auch in der Defensive hat er gut gespielt. Es hat kaum einen Bereich gegeben, in dem er nicht wichtig war, das hat er sich heute sehr stark verdient. Er war auch in schwierigen Phasen des Spiels immer zur Stelle, das war eine ganz tolle Partie von ihm.“