Heiko Vogel trotz 3:2-Sieg in Innsbruck sauer: “Das war unwürdig”

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz steht nach den ersten beiden Runden der neuen Saison noch ohne Punkteverlust da. Zwei 3:2-Siege gegen die Aufsteiger Hartberg und Innsbruck stehen auf der Habenseite. Für Trainer Heiko Vogel zählt allerdings auch immer die Leistung am Platz. Und mit dieser war er gestern nicht zufrieden: „Zum Teil war es heute Slapstick Comedy. So richtig freuen kann ich mich nicht. Ich habe mich natürlich gefreut, dass wir zahlreiche Chancen hatten, das war gut. Aber was wir nach dem 3:0 dann veranstaltet haben, das war unwürdig.”

Heiko Vogel im Interview

Video enthält Produktplatzierungen

Schon nach der ersten Spielhälfte, in der die Grazer nach einem kurz abgespielten Eckball durch Grozurek mit 1:0 in Führung gegangen, waren die “Blackies” leichtfertig mit den Chancen umgegangen. Zu leichtfertig für den Geschmack des 42-jährigen Deutschen: “Ich bin ja in der Pause schon explodiert, weil ich der Meinung war, wir hätten schon höher führen können. Wir haben wieder den gleichen Fehler gemacht, im Angriffsdrittel schlechte, komplizierte Entscheidungen getroffen.”

>>>VIDEO-Highlights: FC Wacker Innsbruck – SK Sturm Graz 2:3<<<

Vogel: “Ich weiß nicht ob es Überheblichkeit ist”

Warum seine Mannschaft nach dem Wiederanpfiff und der schnellen 3:0-Führung bis zur 60. MInute das Spiel noch einmal spannend werden ließ, ist Vogel unerklärlich: “Es ärgert mich brutal. Ich weiß nicht ob es Überheblichkeit ist, ich kann es ihnen nicht sagen. Wenn es Überheblichkeit wäre, dürfte das eigentlich nach der Halbzeitansprache komplett fehl am Platz sein.“

Letztendlich reichte es trotzdem zum Sieg. In der Europa League-Qualifikation gegen den zypriotischen Klub AEK Larnaca sollte man die Fehler allerdings abstellen und aggressiv spielen. „Die haben einen spanischen Trainer und hatten sechs spanische Spieler in der Anfangsformation. Ich glaube, dass die alle Fußball spielen können. Ich denke, dass die spanische Fußballkultur zu sehen ist. Es ist eine relativ alte Mannschaft, aber wenn man sie Fußball spielen lässt, dann sind sie gefährlich“, weiß Vogel vor dem Hinspiel in Graz am Donnerstag (19 Uhr).

Sturm kann sich auf Neuzugänge im Angriff verlassen