WBC-Coach Coffin: “Wir waren heute nicht bereit zu spielen”

via Sky Sport Austria
  • Vladimir Lucic: “Es hat mich stolz gemacht wie die Mannschaft aufgetreten ist”
  • Davor Lamesic: “Wir haben das Spiel in der Verteidigung verloren”
  • Raoul Korner: “Der Wechsel zu Bayreuth ist definitiv ein Schritt nach vorne”
  • Curtis Bobb: “Ich hatte eine großartige Karriere”

Die Traiskirchen Lions gewinnen Spiel 3 mit 84:76 gegen den WBC Wels und verkürzen in der Semifinalserie auf 1:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über das Spiel: „Das Publikum war der sechste Mann und hat uns immer wieder Energie gegeben. Der Schlüssel heute war die Defensive, wir haben perfekt umgesetzt, was der Coach uns gesagt hat. Ich freue mich, dass wir zurück in der Serie sind.“

 

():

…über das Spiel: „Wir sind natürlich erleichtert, wir wollten auf keinen Fall 3:0 verlieren. Wir wollten vor unseren Fans ein viertes Spiel erzwingen, jetzt wollen wir ein fünftes. Es war ein Playoffkampf, wir haben auch viele Fehler gemacht, aber im Großen und Ganzen hochverdient gewonnen. Wir haben stark begonnen, unter dem Korb dagegengehalten und zur Halbzeit eine Führung herausgespielt. Im dritten und vierten Viertel hatten wir einige schwache Phasen, aber sind in der Defensive brav gestanden und das war der Schlüssel.“

…über seine Leistung: „Meine Rolle ist es das Spiel zu gewinnen. Die Tempokontrolle ist mein Job, ich versuche das so gut wie möglich zu machen, aber in den Playoffs ist alles wichtig. Jeder Spieler gehört dazu, wenn einer ausfällt gewinnt man nicht, egal wie gut man als Einzelspieler spielt.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Zuallererst möchte ich mich bei den Fans bedanken, sie haben uns immer wieder nach vorne gepusht. Wir haben auch in den ersten beiden Spielen nicht schlecht gespielt, aber wir haben den einen oder anderen Fehler in der Defensive gemacht, der zur Niederlage geführt hat, das war heute besser. Es hat mich auch stolz gemacht wie die Mannschaft aufgetreten ist, der Druck war heute sehr groß und ich habe einige junge Spieler, die es noch nicht gewohnt sind in solchen Situationen zu spielen. Ich bin sehr stolz darauf, dass diese jungen Spieler heute alles gegeben haben.“

 

():

…über das Spiel: „Wir haben das Spiel in der Verteidigung verloren, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir haben es nicht geschafft das Pick and Roll unter Kontrolle zu bringen und haben auch offensiv nie wirklich ins Spiel gefunden. Es war ähnlich wie die ersten beiden Spiele in Wels, in denen wir immer zehn Punkte vorne waren und Traiskirchen nicht herangekommen ist, so war es heute hier. Wir haben es einfach nicht geschafft über den Hügel zu kommen. Anscheinend haben wir das Spiel auf die leichte Schulter genommen, Traiskirchen hat verdient gewonnen, Gratulation. Wir hätten heute einfach ein besseres Spiel gebraucht.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir waren heute nicht bereit zu spielen, im Kopf haben wir vielleicht gedacht, dass wir einfach in das Spiel gehen und mit einem Sieg nach Hause fahren. Das passiert nie und sicher nicht im Semifinale. Wir müssen besser spielen, weil es heute sehr schlecht war. Unsere Defensive war schlecht, wir haben den Ball in der Offensive nicht bewegt. Wir waren nicht bereit zu spielen, das liegt an mir. Aber wir sollten uns nicht zu sehr aufregen, wir haben eine große Chance ins Finale zu kommen und wir müssen alles geben um die Chance zu nutzen.“

…über spielerische Änderungen für Spiel 4: „Wir müssen den Ball laufen lassen und den freien Wurf nehmen. Das haben wir heute nicht gemacht, wir haben es uns selbst schwierig gemacht. Aber wir haben keinen Druck, wir haben noch eine Chance hierher zu kommen und einen Sieg zu holen. Wenn wir mit der Einstellung der letzten drei Minuten spielen, dann haben wir eine große Chance ins Finale zu kommen, aber das liegt an den Spielern, sie müssen kämpfen vom Anfang bis zum Ende.“

 

(Trainer Medi Bayreuth):

…über seinen Wechsel zu Bayreuth: „Das ist definitiv ein Schritt nach vorne, die finanziellen Möglichkeiten sind in Bayreuth deutlich größer als in Braunschweig. Das hat man in den letzten Jahren an der Tabelle nicht gesehen, aber das scheint einer der Gründe zu sein mich zu holen, um das zu ändern, die Perspektive in Bayreuth ist gut. Ich habe die drei Jahre in Braunschweig sehr genossen, das war eine tolle Zeit und wir haben aus den Möglichkeiten dort alles herausgequetscht. Aber jetzt war es an der Zeit sich eine neue Herausforderung zu suchen und da kam Bayreuth gerade recht.“

…über Curtis Bobb: “Er war ein sehr außergewöhnlicher Spieler und ein Charakter, der die Liga geprägt hat. Auch von meiner Seite nochmal Glückwunsch zu dieser Karriere.“

 

():

…über seine Karriere: „Ich hatte eine großartige Karriere, 16 Jahre professionell in Europa. Ich wusste, dass der Tag kommen wird, an dem es vorbei ist, aber ich wollte nicht so in den Playoffs ausscheiden. Ich werde vor allem die Unterstützung der Fans mitnehmen, die letzten acht Jahre in Klosterneuburg waren unglaublich, es waren einige der besten Momente meiner Karriere. Die Fans werde ich am meisten vermissen, das ist das schwierigste: zu wissen, dass niemand mehr deinen Namen rufen wird. Aber ich lasse den Kopf nicht hängen, Klosterneuburg ist mein Zuhause und ich werde das Team weiter als Zuschauer unterstützen.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Traiskirchen ist der verdiente Sieger, von Welser Seite hätte es mehr benötigt, mehr Intensität in der Verteidigung, eine bessere Ballbewegung in der Offensive.“

…über Wels: „Vielleicht war es im Hinterkopf der Spieler, dass sie das Spiel hier einfach mitnehmen können. Ich würde nicht sagen, dass sie Traiskirchen unterschätzt haben, aber im Hinterkopf spielt das natürlich eine Rolle. Sie müssen an ein paar Schlüsselfaktoren arbeiten, aber man darf jetzt nicht zu sehr auf die Mannschaft draufhauen, sie sind noch immer vorne und haben noch immer Heimvorteil.“

…über die Heimstärke der Lions: „Sicherlich war dieser Faktor da. Es ist nicht einfach in Traiskirchen zu gewinnen, es war emotional, die Schiedsrichter hatten nicht ganz glückliche Entscheidungen auf beiden Seiten, Wels hat damit gehadert und Traiskirchen weniger. Die Halle ist immer ein Faktor.“

…über Player of the Game Danek: „Wels hat in der Verteidigung bei Blockaden sehr oft gewechselt, Danek hat aus diesen Wechseln nicht nur sich selber in Szene gesetzt, sondern vor allem auch seine Mitspieler gefunden. Und im dritten Viertel, als Wels zum ersten Mal versucht hat mit mehr Druck aus der Kabine zu kommen, hat er das super gelöst und war der Faktor um Traiskirchen in dieser Phase vorne zu halten. Er beweist über Jahre, dass er der Motor dieser Mannschaft ist und jedes Mal, wenn Traiskirchen vorne dabei ist, ist Danek mit hauptverantwortlich. Er hat auch viel Last zu tragen, aber heute hat er das wirklich ausgezeichnet gemeistert.“

…über beide Semifinalserien: „Die beiden Favoriten sind 2:1 vorne, man hätte nicht erwarten können, dass sie mit 3:0 jeweils durchmarschieren. Ich sehe immer noch Oberwart und Wels als Favoriten ins Finale einzuziehen.“