WBC-Spieler Lamesic: “Sehe keinen Grund, warum unsere Siegesserie enden sollte”

via Sky Sport Austria
  • Florian Trmal: “Wir müssen in der Defensive härter rangehen”
  • Vladimir Lucic: “Wir haben am Ende dumme Fehler gemacht”
  • Markus Pargfrieder: “Die Intensität steigt”


Der WBC Wels gewinnen Spiel 1 der Semifinalserie mit 93:86 gegen die Traiskirchen Lions. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über das Spiel: „Es war teilweise ein irrsinnig dreckiges Spiel, aber das gehört dazu. Wir haben bei der Intensität dagegengehalten, wir haben ihnen nichts geschenkt, sie haben uns nichts geschenkt, das war ein gutes Spiel.“

…über den neunten Sieg in Folge: „Das ist natürlich ganz toll, mental ist das ein riesiger Vorteil für uns und wir sind uns dessen auch bewusst. Ich bin sehr stolz auf uns und ich sehe keinen Grund, warum die Serie zu Ende gehen sollte.“

 

():

…über das Spiel: „Es war ganz wichtig, dass wir zuhause gewinnen und den Heimvorteil behalten konnten. Es hat mich nicht überrascht, dass das Spiel so emotional war, es ist ein Semifinale und wir wussten, dass es gegen die Lions nicht einfach wird.“

…über seine Leistung: „Ich bin schon länger in Europa, ich bin schon einer der erfahrenen Spieler, der den jüngeren Spielern auch helfen kann. Und ich habe mir einfach das genommen, was die Defensive mir bietet.“

 

(Trainer ):

…über seine Mannschaft: „Wir müssen ein paar Dinge korrigieren, wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Dreier geworfen und nur einen Freiwurf, das bedeutet, dass wir den Korb nicht attackiert haben. Das haben wir in der zweiten Halbzeit besser gemacht, wir müssen in dieser Serie aggressiv sein und das waren wir in der ersten Hälfte nicht.“

…über die Hitzigkeit der Partie: „Es ist ein Halbfinalspiel, Emotionen gehören dazu. Wir müssen unsere Emotionen kontrollieren, aber die gibt es eben im Sport. So etwas passiert, wenn man mit viel Körperkontakt spielt.“

 

():

…über das Spiel: „Großes Lob an die Schiedsrichter, sie haben heute einen guten Job gemacht. Wir waren leider schlecht in der Defensive, vor allem zu Beginn, das müssen wir am Donnerstag unterbinden. Wir haben heute gekämpft, in der ersten Hälfte war es etwas unglücklich, aber Wels hatte auch einen sehr guten Wurftag, bei ihnen ist alles gefallen. Ihre Defensive war nicht so überragend, die Offensive läuft bei uns, in der Defensive müssen wir noch schauen, dass wir ein bisschen härter rangehen. Die Taktik bleibt im Großen und Ganzen die selbe im nächsten Spiel.“

…über seine Rückenprobleme: „Hin und wieder spürt man es schon, die Flexibilität ist ein bisschen eingeschränkt. Aber sobald ich warm bin und das Adrenalin ins Blut schießt spüre ich eigentlich gar nichts mehr.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es hat mich nicht überrascht, dass es so emotional war. Es geht um den Einzug ins Finale, da ist jeder emotional und gibt alles. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, vor allem wie sie sich immer wieder zurückgekämpft hat. Gerade am Ende haben wir den einen oder anderen dummen Fehler gemacht, wir haben zu viele Fouls gemacht und in der Defensive haben wir Fehler gemacht, die es am Donnerstag abzustellen gilt.“

 

(Teamchef ÖBV):

…über den Kader für das Nationalteam: „Der Kader steht eigentlich, es gibt nur noch ein paar Rädchen, an denen zu drehen ist. Ich werde ihn in den nächsten Tagen veröffentlichen, für das Trainingscamp werde ich generell einen größeren Kader zusammenstellen, damit auch jüngere Spieler die Möglichkeit haben sich zu präsentieren und es vielleicht ins Team zu schaffen für die Vorbereitung.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Intensität steigt, das ist gut. Von der Klasse her war der WBC den ganzen Abend den Tick vorne, Traiskirchen hat wirklich mit allen Tricks versucht zurückzukommen und dann hat Wels gezeigt, dass sie das auch können und auch auf dieser Ebene dagegenhalten können.“

…über Mike Coffin: „Er wirkt auf mich immer noch oft wie der erfahrene Point Guard, der schon ausgefoult hat und den Anzug angezogen hat. Er ist ganz nah an der Mannschaft, er spricht sehr kollegial mit ihnen, da ist sehr viel Zuckerbrot und wenig Peitsche. Aber es funktioniert und für die Schwierigkeiten am Saisonanfang kann er relativ wenig, da war das Personal noch ein wenig anders.“

…über Vladimir Lucic: „Er ist ganz anders als Coffin, er peitscht seine Spieler immer, zum Teil auch zu sehr. Aber so tickt er und es scheint mit dieser Mannschaft zu funktionieren, sie scheint das gut zu absorbieren und in Leistung umlegen zu können.“

…über Player of the Game Wright: „Man hat gesehen, wie wichtig er für die Mannschaft ist, er hat in der Schlussphase ständig den Ball in der Hand gehabt, er ist ein sehr guter Freiwerfer. Aber was mich vor allem beeindruckt hat ist die Furchtlosigkeit beim Zug zum Korb und die Fähigkeit über die Großen hinweg zu punkten.“

 

 

 

Über Sky Deutschland:

Mit über 4,5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 21,7 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 31.3.2016).