Wels-Coach Coffin: “Wir spielen momentan sehr gut”

via Sky Sport Austria

Der WBC Wels gewinnt Spiel 2 der Viertelfinalserie mit 77:69 gegen die Kapfenberg Bulls und geht damit 2:0 in Führung. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über das Spiel: „In der zweiten Hälfte haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben und das war der Schlüssel zum Sieg.“

 

():

…über das Spiel: „Die erste Hälfte war total schlecht, wir haben ohne Energie angefangen und offensiv viele Ballverluste gehabt. In der zweiten Hälfte haben wir einfach das Spiel, das wir in den letzten Spielen gespielt haben, gefunden und fortgesetzt.“

…über die Serie: „Kapfenberg war doch 7. vor den Playoffs, also die Aussage vor der Saison, dass sie Titelanwärter sind, war am Ende nicht so. Wir waren Favorit, wir waren Zweiter. Jetzt werden wir ein sehr schweres Spiel in Kapfenberg haben, das wir auf jeden Fall gewinnen wollen. Die Tür zum Semifinale ist für uns sicher weiter auf als für Kapfenberg, aber es wird nicht leicht werden.“

 

(Trainer ):

…über seine Mannschaft: „Wir haben gewusst, dass wir Kapfenberg nicht nur durch Dreier besiegen werden, wir haben oft gesagt, dass wir den Ball auch gegen die Zone „in the paint“ bringen müssen und in der zweiten Halbzeit haben wir das auch gemacht.“

…über die Siegesserie: „Wir spielen momentan sehr gut, die Energie ist da in der Mannschaft, der Geist, der Wille, wir gewinnen die 50/50 Situationen. Jetzt sind wir besser geworden und das ist ein Schlüssel für unseren Lauf.“

…über die Serie: „Das 2:0 bedeutet nichts, wir müssen drei Spiele gewinnen. Wir haben unseren Heimvorteil verteidigt und haben jetzt am Sonntag die Chance ein Spiel zu klauen. Jetzt schauen wir, dass wir alles geben das nächste Spiel zu gewinnen und wenn nicht, dann haben wir noch eine Chance.“

 

():

…über die Serie: „Das Ziel ist immer noch die Meisterschaft, wir müssen jetzt einfach unsere zwei Heimspiele gewinnen und dann haben wir hier ein entscheidendes Spiel.“

…über das Spiel: In der zweiten Hälfte haben die Welser die wichtigen Würfe getroffen, wir haben sie nicht mehr getroffen und dann den Fokus verloren. Das hat den Unterschied ausgemacht.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war auch eine Kraftfrage, es war doch ein sehr intensives Spiel. Wir haben es lange gut kontrolliert, aber auf den Außenpositionen ist uns dann die Kraft ausgegangen. Wels hat sehr viel Druck aufgebaut und wir waren unter dem Korb nicht vorhanden. Am Anfang war es schwierig einen Rhythmus zu finden, aber dann haben wir uns mit der Zone gefangen. Das Problem waren die einfachen Fehler in der Offensive, wir haben den Ball überhaupt nicht mehr dorthin gebracht, wo wir wollten. Das war eine Konsequenz der Intensität, aber ich mache den Spielern keinen Vorwurf.“

…über die Serie: „Die Hürde WBC ist genauso hoch wie vorher, wir hätten ohnehin am Sonntag zuhause gewinnen müssen. Wir haben von Beginn der Serie gesagt, dass wir von Spiel zu Spiel sehen, jetzt haben wir ein Heimspiel gegen Wels. Wenn wir das gewinnen können, dann geht es zurecht weiter, wenn wir es verlieren, dann werden wir vor Wels den Hut ziehen und gratulieren zum Aufstieg.“

 

(Sky Experte):

…über Wels: „Die große Klasse und das Selbstvertrauen der Mannschaft hat man ab Beginn der zweiten Hälfte gesehen, als sie den Schalter umgelegt haben. Die ersten Minuten der zweiten Hälfte waren entscheidend, da waren sie derartig aggressiv und dann ist es flockig von der Hand gegangen. Man hat gemerkt, wie der Saft in den Tanks der Kapfenberger nachlässt, die Foulprobleme sind markant gewonnen und Wels hat die Partie eigentlich relativ souverän gewonnen. Solche Leistungen wie in der ersten Halbzeit gibt es einfach, man steckt sich mit Fehlern an und ist nicht so bereit. Dann ist es die große Kunst aus diesem Tal wieder herauszukommen und das schaffen sie momentan, das hat auch mit ihrem Selbstvertrauen zu tun.“

…über Kapfenberg: „Wir haben ja auch über Strecken gesehen, dass sie einen sehr seriösen und guten Basketball spielen kann, die Frage ist wie sie dem Druck der Welser standhalten können, wenn Wels den auswärts überhaupt genauso aufbauen kann. Natürlich wird die Bank nicht länger, insofern sehe ich ihre Ausgangssituation als sehr schwierig an. Es gibt alles im Sport, aber bei allem Respekt für Kapfenberg schätze ich die Chancen der Welser jetzt schon sehr gut ein.“

…über Player of the Game Lamesic: „Er war auch in der Phase, als es noch nicht so gut lief bei Wels in der ersten Halbzeit der Spieler, der sie halbwegs im Spiel gehalten hat und in der zweiten Halbzeit war er einfach der Leithammel, der gepunktet hat, auch mental eine ganz wichtige Rolle gespielt hat und er ist auch der verlängerte Arm von Mike Coffin. Er hat sich das extrem verdient.“

…über Spiel 3: „Die Kapfenberger werden sicher zeigen wollen, dass sie auf dem gleichen Niveau sind wie Wels und man zurecht von einem Meisterschaftsaspiranten spricht. Mit 0:3 wollen sie sich sicher nicht in den Sommer verabschieden, ich nehme an, dass sie den Welsern zeigen wollen wie ein tolles Heimspiel der Kapfenberger aussehen kann.“