Rangers v St Mirren - Scottish Premiership - Ibrox Stadium Rangers manager Steven Gerrard hangs out the window of the dressing room to cheer with fans gathered outside the stadium after the Scottish Premiership match at Ibrox Stadium, Glasgow. Picture date: Saturday March 6, 2021. Use subject to restrictions. Editorial use only, no commercial use without prior consent from rights holder. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJanexBarlowx 58460450

Gerrard als “Diver”: Rangers erstmals seit 2011 Meister

via Sky Sport Austria

Das lange Warten hat ein Ende: Die Glasgow Rangers sind erstmals seit 2011 wieder schottischer Meister.

Der Rekordchampion um Teammanager Steven Gerrard holte seinen 55. Titel nach neun Jahren, neun Monaten und 20 Tagen vorzeitig, weil Rivale Celtic (51 Meisterschaften) bei Dundee United nicht über ein 0:0 hinauskam.

so-22-11-tipico-buli

Nach 28 Siegen und vier Unentschieden in 32 Saisonspielen ohne Niederlage sind die Rangers bei noch sechs ausstehenden Partien nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Bereits am Samstag hatte Gerrards Team mit dem 3:0 über St. Mirren den Grundstein dafür gelegt, die Celtic-Serie nach neun Meisterschaften zu beenden. Mit dem zehnten Titel hintereinander hätte der ewige Kontrahent einen Rekord aufgestellt.

Gerrard mit Diver über den biernassen Boden

Für die Rangers um den früheren Mainzer Leon Balogun ist die Meisterschaft nach der Insolvenz 2012 und dem Sturz in die Viertklassigkeit eine Befreiung. 2016 war der Klub in die Scottish Premier League zurückgekehrt, Liverpool-Legende Gerrard kam 2018 dazu. Seinen ersten Titel als Trainer feierte der 40-Jährige schon am Samstag, als er bäuchlings als “Diver” über den biernassen Kabinenboden schlitterte.

skyx-traumpass

Trotz Verbots wegen der Pandemie hatten sich Tausende Fans vor dem Ibrox-Stadion versammelt und ausgelassen mit bengalischen Feuern gefeiert. Die schottische Regierung rügte die Anhänger, die Polizei drückte beide Augen zu. Gerrard grüßte den Anhang aus einem gekippten Kabinenfenster und ermahnte sie, “demütig” zu bleiben und auf sich aufzupassen.

Bild: Imago