Admira-Torhüter Andreas Leitner beim Sky Podcast DAB | Der Audiobeweis über Trainer Andreas Herzog: „Eine riesen Persönlichkeit, der aber auch andere Seiten aufziehen kann“

via Sky Sport Austria
  • Leitner angesprochen auf das kommende Spiel des ÖFB-Teams: „So ein Spiel gehört gewonnen“
  • Leitner zum Umbruch bei der Admira: „Mittlerweile treten wir als geschlossene Einheit auf“
  • Leitner über die Admira: „Seit dem ersten Tag kann ich mich mit der Admira super identifizieren“
  • Leitner über eine mögliche Vertragsverlängerung: „Ist gut vorstellbar“
  • Alfred Tatar über Admira-Trainer Andreas Herzog: „Der Andi Herzog ist ein Mann, der nach Höherem strebt. Er wird wahrscheinlich nicht zwei, drei Jahre wertvolle Aufbauarbeit bei der Admira leisten“
  • Tatar zur Admira: „Die Markenbildung bei der Admira sollte über die Trainerschaft und über die Nachwuchsschiene gehen“
  • Der Podcast DAB | Der Audiobeweis ist ab sofort frei empfangbar auf skysportaustria.at sowie auf den gängigen Plattformen Spotify, Apple Podcast, Google Podcast, FYEO und Deezer abrufbar

Zu Gast im Sky Sport Austria Podcast DAB | Der Audiobeweis war diese Woche Admira-Torhüter Andreas Leitner sowie Sky Experte Alfred Tatar.

Alle Stimmen zu „DAB | Der Audiobeweis“

Andreas Leitner (FC Flyeralarm Admira):
…zur aktuellen Lage bei der Admira und über die anstehende Länderspielpause: „Das 2:0 gegen Altach war nochmals ein richtiger Push. Durch die Länderspielpause haben wir jetzt ein bisschen mehr Zeit, nichtsdestotrotz liegt jetzt schon der Fokus am nächsten Spiel und von daher werden wir perfekt auf den nächsten Gegner eingestellt sein. Es ist jetzt nicht nur Halligalli diese Woche.“

…über die Spielausrichtung unter Trainer Andreas Herzog: „Man könnte glauben, mit Trainer Herzog, der als Offensivkünstler in seiner Karriere bekannt gewesen ist, dass er nur offensiv denkt, aber so ist es auf keinen Fall. Ich denke, wir spielen als gesamte Mannschaft defensiv sehr diszipliniert. Da ist auch Michael Baur zu nennen, der in diesem Bereich natürlich eine unglaubliche Erfahrung hat. Von daher sind wir mit diesen zwei Männern an der Spitze natürlich sehr gesegnet.“

…angesprochen auf den Umbruch und die Mischung von jungen und alten Spieler im Kader: „Wir sind in dieser Saison wieder eine sehr junge Mannschaft, aber auch mit der einen oder anderen älteren Stütze. Es war wieder ein Umbruch, aber wir haben uns mittlerweile wieder gut zusammengefunden, treten mittlerweile als geschlossene Einheit auf und jeder zieht am selben Strang.“

…über seine Person und seine Führungsrolle in der Mannschaft: „Ich versuche immer, ehrlich und authentisch zu sein. Ich habe von meinem Vater mitbekommen, dass die Ehrlichkeit immer am längsten währt und versuche es, genauso auf den Sport umzumünzen und dort genauso zu agieren. Natürlich muss man auch einmal mit Mitspielern kritisch sein, genauso wie man sie auch einmal loben kann, was bei jungen Spielern sehr wichtig ist. Es ist auch so, dass man bei ihnen das eine oder andere Mal über Fehler zwar nicht hinwegschauen muss, aber es doch etwas behüteter angehen muss, weil sie doch in der Entwicklungsphase sind.“

…über den Umgang der jungen Spieler mit dem Handy und sozialen Medien: „Wir haben immer eine Stunde vor Trainingsbeginn Treffpunkt und ab diesem Moment gilt bei uns auch Handyverbot in der Kabine. Natürlich erwischt man das eine oder andere Mal einen Spieler mit dem Handy, aber es sind nicht nur die jungen Spieler. Trotzdem merkt man schon, wenn es nicht die offizielle Zeit vom Verein ist, wie präsent das Handy ist. Ich merke es bei mir selber auch. Wenn mir fad ist, dann schaue ich drauf.“

…zur Bruno-Auszeichnung Tormann des Jahres: „Natürlich ist es auch mein Ansporn, so eine Trophäe zu erhalten. Das sind so Sachen, für die man Tag für Tag gerne arbeitet und die man auch erreichen möchte.“

…angesprochen auf seine Berateragentur: „Ich bin soweit zufrieden. Die haben 2020 bei meiner Vertragsverlängerung auch was geschaffen, wo alle Beteiligten damit zufrieden sind. Aber natürlich ist die Agentur riesengroß und so ehrlich muss man auch sein, dass ich dort ein ganz kleiner Karpfen bin. Aber mein Vertrag läuft im Sommer aus. Mal schauen, ob ich die Agentur dann brauchen werde.“

…über seine Zukunft und eine mögliche Vertragsverlängerung: „Es ist so, dass ich mich seit dem ersten Tag bei der Admira sehr wohl fühle, mich mit der Admira und dem ganzen Umfeld super identifizieren kann. Von Vereinsseite ist noch keiner auf mich zugekommen, aber es ist alles gut vorzustellen, wenn man auf einen gemeinsamen Nenner kommt. Ansonsten muss man schauen, was sich tut. Ich kann noch gar nicht viel dazu sagen, was passieren wird.“

…über Trainer Andreas Herzog: „Der erste Eindruck war ganz klar so, dass da eine riesen Persönlichkeit zu uns stoßt. Man hat es auch vom ersten Tag an gespürt. Im gleichen Atemzug hat man aber auch gespürt, dass er ein richtig guter Mensch ist und ein sehr sympathischer Trainer. Aber er ist einer, der auch einmal eine andere Seite aufziehen kann. Da geht auch schon einmal ein anderer Ton, wenn es sein muss. Aber es gehört auch dazu. Zum anderen ist es auch so, dass der Trainer Herzog sehr viel Wert auf junge Spieler legt und ihnen auch die Spielzeit gibt. Die zahlen es auch mit gutem, beherzten Leistungen zurück.“

…angesprochen auf die kommenden Spiele des ÖFB-Teams in der WM-Qualifikation: „Einige wichtige Spieler fehlen natürlich, aber unterm Sprich denke ich, dass das Spiel gegen die Färöer-Inseln gewonnen wird. Ich glaube, dass so ein Spiel auf den Färöer-Inseln kein Leckerbissen wird, aber es gehört gewonnen. Man kann es so klar sagen. Ich denk, im ÖFB-Team hat man die Qualität und den Anspruch, dass man so ein Spiel einfach gewinnt.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die bisherige Saisonleistung der Admira: „Man kann mit der defensiven Leistung der Admira bisher sehr zufrieden sein. Da wurde einiges gearbeitet. Da auch ein Kompliment an den Torhüter Andreas Leitner. Da ist er nicht unwesentlich daran beteiligt. Offensiv hat der Andi Herzog auch etwas bewegt. Die Admira ist jetzt viel mehr nach vorne orientiert. Insgesamt passt die Mischung.“

…angesprochen auf die richtige Mischung in einer Mannschaft: „Die arrivierten Spieler, die Träger des ganzen Spiels, sollten eine gewisse Achse bilden. Und man sieht es auch, diese Achse ist gegeben. Und wenn man auf den Seiten dieser Achse laufhungrige, schnelle Spieler bringen kann, dann stimmt die Balance.“

…über Andreas Leitner: „Ich sehe riesen Potenzial.“

…über die Marke Admira: „Die Admira sollte sich so positionieren, österreichische Trainer und da auch junge Trainer zu holen, die aufstrebend sind. Da denke ich, dass er österreichische Weg der richtige ist. Das ist die erste Schiene. Die zweite Schiene zur Markenbildung ist die Nachwuchsschiene. Da sollte die Admira noch viel offensiver hinausgehen. Das heißt: Die Markenbildung bei der Admira sollte über die Trainerschaft und über die Nachwuchsschiene gehen. Da möchte ich den Verantwortlichen kein so gutes Zeugnis ausstellen, weil da ist viel mehr Möglichkeit da. Nach Salzburg sollte sich die Admira mit der Nachwuchsakademie in Front bringen und es sehr offensiv so bewerben, damit die jungen Spieler sehen, wenn man bei Salzburg nicht Fuß fassen kann, dass man dann zur Admira gehen muss und dort die Karriere aufbauen muss.“

…über Admira-Trainer Andreas Herzog: „Der Andi Herzog ist ein Mann, der nach Höherem strebt. Er wird wahrscheinlich nicht zwei, drei Jahre wertvolle Aufbauarbeit bei der Admira leisten, damit man einmal in den internationalen Bewerb kommen wird.“

DAB | Der Audiobeweis ist der Fußball- und Sport-Podcast von Sky Sport Austria. Hier diskutiert Kommentator Otto Rosenauer mit Moderator Martin Konrad, Sky Experten und Gästen über die ADMIRAL Bundesliga, das ÖFB-Team, Österreichs Legionäre und internationalen Fußball, wie die Deutsche Bundesliga, die Premier League, die UEFA Europa League sowie die UEFA Champions League.