Alaba: „Ich denke, dass ich der Nationalmannschaft am Besten in der Mitte helfen kann“

via Sky Sport Austria

David Alaba hat nach einer schwierigen Zeit im letzten Jahr, beim FC Bayern München wieder zu seiner alten Stärke zurückgefunden. Zuletzt beim 3:0-Heimsieg über Frankfurt bereitete er mit einem seiner dynamischen Vorstöße über die linke Seite das 2:0 von Douglas Costa vor. Nächste Woche steht das wichtige WM-Qualifiaktionsspiel gegen Moldawien (24.3.) in Wien (zum ÖFB-Teamkader) am Programm. Dort will David Alaba und das ÖFB-Team mit einem Sieg die wohl letzte Chance auf das WM-Ticket für Russland 2018 wahren. Der Bayern-Legionär sieht sich aber, anders als bei den Bayern, wo er auf der Linksverteidigerposition spielt, im ÖFB-Team im zentralen Mittelfeld: „Ich denke, dass ich der Nationalmannschaft in der Mitte am besten helfen kann. Die Entscheidung liegt aber nur beim Trainer.“

Unser Reporter Johannes Hofer war am Dienstag beim FC Bayern München an der Säbener Straße zu Gast und sprach unter anderem auch mit dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge unddem 18-jährigen Österreicher Marco Friedl, der gestern einen Profivertrag beim deutschen Rekordmeister erhielt.