GEPA-3001074131 - SCHLADMING,AUSTRIA,30.JAN.07 - SKI ALPIN - FIS Weltcup, Slalom der Herren, Torlauf, The Nightrace, Nachtslalom, Siegerehrung. Bild zeigt den Jubel von Benjamin Raich (AUT) mit Pokal. Keywords: Trophaee. Foto: GEPA pictures/ Wolfgang Grebien

Alle Sieger der 23 Nachtslaloms in Schladming

via Sky Sport Austria

Am Dienstag findet wieder das traditionelle Nightrace in Schladming statt. Der erste Durchgang beginnt um 17:45 Uhr, die Entscheidung steigt ab 20:45 Uhr.

Wie immer in diesem Winter im alpinen Ski-Weltcup geht es am Dienstagabend ausschließlich um den Sport, die Corona-Pandemie wird dem Flutlichtrennen einen familiären Charme verleihen. Im Vorjahr gewann vor 38.000 Zuschauern und einer Flitzerin der derzeit um die Form ringende Norweger Henrik Kristoffersen sein bereits viertes Nightrace vor dem im Gesamtweltcup führenden Franzosen Alexis Pinturault und dem Schweizer Daniel Yule.

sa-21-11-tipico-buli-mit-rbs-stu

Alle Sieger der 23 Nachtslaloms in Schladming:

1997: 1. Alberto Tomba (ITA) – 2. Thomas STANGASSINGER (AUT) – 3. Sebastien Amiez (FRA)
1998: 1. Alberto Tomba (ITA) – 2. Thomas SYKORA (AUT) – 3. Hans-Petter Buraas (NOR)
1999: 1. Benjamin RAICH (AUT) – 2. Pierrick Bourgeat (FRA) – 3. Kjetil-Andre Aamodt (NOR)
2000: 1. Mario MATT (AUT) – 2. Ole-Christian Furuseth (NOR) – 3. Thomas STANGASSINGER (AUT)
2001: 1. Benjamin RAICH (AUT) – 2. Hans-Petter Buraas (NOR) – 3. Mitja Kunc (SLO)
2002: 1. Bode Miller (USA) – 2. Jean-Pierre Vidal (FRA) – 3. Ivica Kostelic (CRO)
2003: 1. Kalle Palander (FIN) – 2. Benjamin RAICH (AUT) – 3. Hans-Petter Buraas (NOR)
2004: 1. Benjamin RAICH (AUT) – 2. Manfred Mölgg (ITA) – 3. Kalle Palander (FIN)
2005: 1. Manfred PRANGER (AUT) – 2. Benjamin RAICH (AUT) – 3. Andre Myhrer (SWE)
2006: 1. Kalle Palander (FIN) – 2. Akira Sasaki (JPN) – 3. Benjamin RAICH (AUT)
2007: 1. Benjamin RAICH (AUT) – 2. Jens Byggmark (SWE) – 3. Mario MATT (AUT)
2008: 1. Mario MATT (AUT) – 2. Jean-Baptiste Grange (FRA) – 3. Manfred Mölgg (ITA)
2009: 1. Reinfried HERBST (AUT) – 2. Manfred PRANGER (AUT) – 3. Ivica Kostelic (CRO)
2010: 1. Reinfried HERBST (AUT) – 2. Silvan Zurbriggen (SUI) – 3. Manfred PRANGER (AUT)
2011: 1. Jean-Baptiste Grange (FRA) – 2. Andre Myhrer (SWE) – 3. Mattias Hargin (SWE)
2012: 1. Marcel HIRSCHER (AUT) – 2. Stefano Gross (ITA) – 3. Mario MATT (AUT)
2013: kein Rennen wegen anschließender WM in Schladming
2014: 1. Henrik Kristoffersen (NOR) – 2. Marcel HIRSCHER (AUT) – 3. Felix Neureuther (GER)
2015: 1. Alexander Choroschilow (RUS) – 2. Stefano Gross (ITA) – 3. Felix Neureuther (GER)
2016: 1. Henrik Kristoffersen (NOR) – 2. Marcel HIRSCHER (AUT) – 3. Alexander Choroschilow (RUS)
2017: 1. Henrik Kristoffersen (NOR) – 2. Marcel HIRSCHER (AUT) – 3. Alexander Choroschilow (RUS)
2018: 1. Marcel HIRSCHER (AUT) – 2. Henrik Kristoffersen (NOR) – 3. Daniel Yule (SUI)
2019: 1. Marcel HIRSCHER (AUT) – 2. Alexis Pinturault (FRA) – 3. Daniel Yule (SUI)
2020: 1. Henrik Kristoffersen (NOR) – 2. Alexis Pinturault (FRA) – 3. Daniel Yule (SUI)

sa-21-11-deutsche-buli

Die meisten Schladming-Siege:

4 Benjamin Raich (AUT), Henrik Kristoffersen (NOR)
3 Marcel Hirscher (AUT)
2 Mario Matt (AUT), Reinfried Herbst (AUT), Alberto Tomba (ITA), Kalle Palander (FIN)

(APA) / Bild: GEPA