VIENNA,AUSTRIA,25.OCT.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SC Wiener Neustadt. Image shows Tarkan Serbest and head coach Gerald Baumgartner (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Baumgartner: “Haben 90 Minuten überzeugt”

via Sky Sport Austria

Der gewinnt gegen den mit 2:0(2:0). Alle Stimmen zum Spiel exklusiv von Sky Sport Austria.

 

():

…über das Spiel: „Wir sind defensiv sehr kompakt gestanden, haben wenig Chancen zugelassen. In den letzten Spielen haben wir immer ein frühes Tor kassiert, heute nicht. Wir haben hinten sicher und gut raus gespielt. Der Sieg ist sehr verdient.“

…über den Sieg: „Auch nach dem Sieg gegen Salzburg dachten wir, die Blockade würde sich lösen, aber dann sind wir auch nicht richtig durchgestartet. Jetzt wollen wir wirklich Schritt für Schritt da unten raus.“

():

…über den Sieg: „Der Sieg kann viel lösen, vor allem weil wir über 90 Minuten spielbestimmend und spielfreudig waren, deshalb sind wir erleichtert.“

…über die Leistung der Austria: „Wir wollten den Gegner gleich unter Druck setzen, das ist uns gelungen und wir haben gleich gemerkt, dass hier was geht. Wir waren vorne aggressiv und willig und sind dafür belohnt worden.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Der Sieg war wichtig, wir haben die Woche vor allem mit beiden Außenspielern viel gesprochen und beide haben gute Leistungen abrufen können, das war ein Schlüssel zum Erfolg.“

…über das Startelfdebüt von Tarkan Serbest: „Er hat ein bisschen gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Wir haben ihn von draußen ermutigt, sich mehr zu trauen, mehr denn Ball zu suchen. Er ist ein guter, junger Spieler aus unserer Akademie und er hat heute seine Chance sehr gut genützt.“

…über den Sieg: „Die Siege, die man davor schon in der Öffentlichkeit gewonnen hat, sind nicht so einfach, aber heute haben wir 90 Minuten überzeugt. Wir haben wenig zugelassen, viel kreiert und hätten höher gewinnen müssen. Ein bisschen Druck ist weg, aber der kommt wieder, wenn man mal wieder nicht gewinnt.“

(Trainer ):

…über seine Mannschaft: „Es ist immer ein Wechselbad der Gefühle. So ein Spiel kann man eigentlich genießen: man kann Gas geben und muss nichts befürchten, wenn man nicht gewinnt, aber das ist uns nicht gelungen. Es gibt eigentlich nichts schöneres, wie wenn man eine Sensation schaffen kann, aber ein paar Spieler waren verunsichert.“

…über das Spiel: „Beide Tore sind nach einem ähnlichen Schema gefallen, aber wir sind an unserem Offensivspiel gescheitert: wir wollten immer wieder den schöneren, schwierigeren Pass machen. Wir haben zu viel im Zentrum verschenkt, hatten einen irrsinnigen Aufwand und der Austria immer wieder Konterchancen geboten.Von der Spielanlage hat das nicht gepasst. Wir wollten viel von außen kommen, aber haben es zu zentral angelegt. Es war zu unharmonisch heute und das tut mir weh.“