SALZBURG,AUSTRIA,05.OCT.19 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs SCR Altach. Image shows Patson Daka and head coach Jesse Marsch (RBS). Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Salzburg setzt in Mattersburg wieder auf Rotation

via Sky Sport Austria

(APA) – 22 Punkte trennen Tabellenführer Salzburg und den -Neunten Mattersburg. Am Samstag  (ab 16 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 1 HD – streame das Spiel sofort Minuten mit SkyX – monatlich kündbar) treffen die beiden in der 13. Runde der Fußball-Bundesliga im Burgenland aufeinander, die Rollen sind klar verteilt. Dem SVM droht die vierte Niederlage en suite, der Zug ins obere Play-off scheint abgefahren. “Bullen”-Coach Jesse Marsch warnte dennoch: “Es ist schwierig, viele Chancen herauszuspielen.”

Marsch muss drei Tage vor dem wichtigen Champions-League-Spiel bei Napoli den richtigen Rotationsmechanismus finden. “Dass wir alle drei Tage ein Spiel haben, ist ein großes Thema für mich. Rotation ist wichtig, jeder muss bereit für Topleistungen sein”, meinte der 45-Jährige. Bisher funktionierte das gut, nur gegen den LASK und Sturm gab man Punkte ab. Bis auf Außenverteidiger Andreas Ulmer, der nach einem Infekt für die Königsklasse geschont wird, Goalie Cican Stankovic (Muskelverletzung), Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme) und Smail Prevljak (Nacken) stehen alle Akteure zur Verfügung.

Video enthält Produktplatzierungen

 

Marsch strich die Stärken des Gegners hervor. “Sie haben drei Spiele gut gespielt, waren nah dran”, meinte er zu den SVM-Niederlagen gegen Rapid (2:3), LASK (2:7) und Hartberg (1:3). Im ersten Saisonduell behielt Salzburg in Wals-Siezenheim mit 4:1 die Oberhand. “Das erste Spiel gegen Mattersburg war nicht so einfach, da haben sie in der ersten Hälfte sehr tief und intensiv gegen den Ball gespielt. Sie werden daraus gelernt haben”, erinnerte sich Marsch. Dass man beim jüngsten 5:0 im Cup über Ebreichsdorf ohne Gegentor blieb, sei durchaus erfreulich. Denn die Abwehr agierte zuletzt nicht immer ganz glücklich. “Wir haben in letzten zwei Wochen viel darüber gesprochen. Etwa was das Verhalten der Kette betrifft. Es ist sehr wichtig, gut zu verteidigen, weil wir so viele Spiele mit Power vorne haben. Wenn wir hinten ohne Tor bleiben, haben wir gegen jeden Gegner eine Chance”, meinte Marsch.

Video enthält Produktplatzierungen


Für Mattersburg sind Gegentore – bisher 35 – wiederum ein echtes Problem. “Wir bringen uns durch dumme Fehler immer wieder um die Früchte unserer Arbeit. Daran haben wir gearbeitet”, sagte Trainer Franz Ponweiser. Gerade die Verteidigung von Standards und die Anschlussaktionen habe man unter die Lupe genommen. “Da geht es darum, sich richtig zu positionieren, handlungsschnell zu sein. Das wird gegen Salzburg die große Herausforderung.” Und er appellierte an seine Kicker: “Wir schaffen es nicht, am Punkt über 90 Minuten voll da zu sein. Jeder Spieler ist selbst gefordert.” Das Heimspiel sei deshalb “eine ideale Chance, im Spiel gegen den Ball Haltung zu zeigen”.

sa-02-11-tipico-bundesliga

Artikelbild: GEPA