GEPA-08111356078 - LUSTENAU,AUSTRIA,08.NOV.13 - FUSSBALL - Erste Liga, SC Austria Lustenau vs SCR Altach. Bild zeigt Jailson Sveriano Alves (A.Lustenau) und Emanuel Schreiner (Altach). Foto: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Friesenbichler: „Linienrichter hat mich das ganze Spiel nur ausgelacht“

via Sky Sport Austria

Alle Stimmen zur 17. Runde der HfMEL exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

–  1:1

 

(Präsident ):

 

…über die Sperre von Salomon: „Man ist immer in einem Zwiespalt. Auf der einen Seite will man aggressive Spieler, auf der anderen Seite ist man ihnen böse wenn sie ein bisschen über die Stränge schlagen. Es war auf jeden Fall nicht sehr klug und er ist natürlich auch selber gestraft, dass er nicht dabei sein darf. Wenn er heute auf der Tribüne sitzt tut ihm das weh, er wäre gerne dabei.“

 

(Trainer ):

 

…über den Ausschluss von Jailson: „Ich gewöhne mich langsam an so kuriose Entscheidungen, da haben wir die letzten Wochen einige erlebt. Es gibt immer was zu tun.“

 

…über das Spiel: „Das Unentschieden fühlt sich an wie eine Niederlage, aber da sind wir selber schuld. Es war ein interessantes Spiel, aber wenn du so nah an dem Sieg dran bist ist das bitter.

Ich bin mit der Leistung zufrieden, aber das Ergebnis passt nicht. Letztendlich zählt das Ergebnis und da muss man nicht alles schönreden. Wir hätten das Spiel gewinnen müssen heute, wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt. Das Spiel war sehr offen in der ersten Halbzeit und mit unseren Kontersituationen haben wir das 1:0 erzielt, das hat uns natürlich in die Karten gespielt. Aber das wir das in der zweiten Halbzeit so aus der Hand geben darf nicht passieren.

 

(Sportdirektor ):

 

…über den Ausschluss von Aigner: „Ich habe beide Karten falsch gesehen. Der Schiedsrichter war hier sehr konsequent, er hat das durchgezogen. Wenn unter dem Strich eine gelb-rote Karte rausspringt ist das bitter, ich denke man kann weiter spielen lassen. Beide gehen in den Zweikampf hinein und er gibt ihm gelb-rot, jetzt ist er gesperrt. Der Schiedsrichter greift hart durch, aber ich denke hier bei dem Derby, wo sehr viele Zweikämpfe im Spiel sind, hätte er beide gelb-rote Karten nicht geben müssen.“

 

…über das Spiel: „Die Ausgangssituation war hier heute so, dass wir nicht verlieren wollten, wir wollten diesen Punkt unbedingt mitnehmen und wenn es geht gewinnen. Aber zum gewinnen hatten wir heute doch einige Probleme, da muss man Lustenau auch ein Kompliment aussprechen, vor allem die erste Halbzeit war offen, von beiden Mannschaften sehr taktisch geprägt. Wir hatten am Anfang zwei Möglichkeiten, wenn man hier im Derby in Führung geht können wir vielleicht etwas tiefer stehen. Austria Lustenau war sehr effektiv und das hat das Derby dann sehr spannend gemacht.“

 

…über die Tabellensituation: „Ich mache mir keine Sorgen um Kapfenberg, wenn wir so auftreten wie heute. Wir auch Moral bewiesen haben, wir haben lange Zeit mit einem Mann weniger gespielt. Wir haben auch versucht fußballerische Mittel auszupacken und das ganze ins richtige Lot zu bringen und das man dann höher steht und Chancen anbietet für Austria Lustenau ist ganz normal.“

 

 

(Sky Experte):

 

…über den Ausschluss von Aigner: „Er versucht seinen Spieler wegzusperren vom Ball, es kommt zum Zusammenstoß. Ich kann es kaum als gelbwürdig einschätzen, ich weiß nicht genau was ihm der Schiedsrichter da vorwirft an der Stelle, vielleicht eine Schwalbe. Sehr harte Entscheidung.“

 

…über den möglichen Elfmeter für Lustenau: „Das war natürlich keine Schwalbe, Kontakt war da. An dieser Stelle muss ich eine Lanze brechen für den Schiedsrichter, in der Hitze des Gefechts ist das nicht immer so einfach.“

 

(Sky Experte):

 

…über das Spiel: „Für Lustenau hat nicht viel zum Sieg gefehlt. Das Spiel hatte alles, was man sich wünscht. Es war Stimmung, es war Leidenschaft auf dem Platz, es gab gute Aktionen auf dem Platz in der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit war vielleicht zu wenig Nachdruck in den Aktionen von Lustenau, vor allem die Finalpässe haben sie schlecht gespielt. Dann hätten sie das Spiel früh entscheiden können. Aber es war ein tolles Derby, so macht Fußball Spaß.“

 

–  1:3

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: „Die Leistung passt gar nicht zum Endergebnis. Wir haben es wieder nicht geschafft mit 11 Mann vom Platz zu gehen, dank Mithilfe von irgendwem. Das ist eigentlich das Traurigste, dass wir am Platz bei einigen Foulentscheidungen nicht fair unterstützt werden, damit müssen wir eh schon lang leben. Aber jetzt kriegen wir schon wieder eine rote Karte nach einer klaren Abseitsstellung und das ist das Traurige. Der Ausgleich war in die Kategorie Glückstor einzuordnen, ich weiß nicht was da passiert ist. Wir haben es gut geschafft, Mattersburg hatte kaum Torchancen. Wir waren klar überlegen, nur wir haben was für das Spiel gemacht. Sie waren eigentlich nicht gefährlich, aber sie haben ein paar Situationen eiskalt genutzt und das konnten wir nicht verhindern. Wenn alles fair abläuft, dann waren wir halt die Unglücklichen und dann kann man damit leben. Aber jetzt sind wir wieder dezimiert für das nächste Spiel, rein zu Unrecht. Das kratzt aber niemanden. Die analysieren das kurz und lachen darüber, so wie der Herr Linienrichter mich das ganze Spiel nur ausgelacht hat bei jedem Kommentar. Er hat nichts besseres zu tun gehabt als mich auszulachen.“

 

…über die Situation: „Wir haben noch zwei Spiele im Herbst, wieder dezimiert durch Fehlentscheidungen. Muss man so sagen, weil es Fakten sind. Das ist halt schwierig für uns, wir müssen versuchen das Beste daraus zu machen. Wir sind in einer extremen Negativserie drinnen, wir machen uns unglaublich viel Gedanken, wir arbeiten an unserem Spiel. Wir sind zu wenig effizient.“

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: „Bei mir ist ein großer Stein vom Herz gefallen, bei der Truppe noch viel mehr. Sie haben die letzten Spiele immer engagiert gespielt, brauchbare Leistungen gebracht, aber sich immer die Butter vom Brot nehmen lassen. Heute ist es uns gelungen in ein Spiel zurückzukommen, in dem es wieder so aussah. Der Sieg ist völlig verdient. Wir hatten unbeugsamen Willen, vom Glauben, vom Willen war es heute eine Topleistung. Das 1:1 hat uns Aufwand und Kraft gegeben, das war ein ganz wichtiges Tor. Wir haben drei Punkte und wie die erreicht worden ist in unserer Situation völlig egal.“

 

 

(Sky Experte):

 

…über Hartberg: „Nach einem fulminanten Start sind sie wieder auf den Boden der Tatsachen retour gekommen. Natürlich mit ein paar Entscheidungen, die gegen sie gelaufen sind, aber ich glaube, dass man doch bei sich mit der Kehrtwende anfangen muss und nicht alles andere verantwortlich machen.“

 

…über Mattersburg: „Der Sieg war absolut notwendig. Das Spiel ist alles andere als gut verlaufen für Mattersburg. Aber in dieser Phase zählt nicht der schöne Fußball, sondern der, mit dem man am Ende mit drei Punkten dasteht. Sie haben sich im Spiel verbissen, waren dann effektiv und deswegen stehen sie nach 90 Minuten als Sieger da.“

 

–  2:0

 

(Sportdirektor ):

 

…über die Zukunft von Trainer Hafner: „Es ist schon so, dass hier ein Unternehmen gestartet hat bei dem wir es eher mit dem Navigieren eines Schiffes halten, da kann man das Ruder nicht so schnell herumreißen. Und Paul Hafner ist für uns ganz sicher der richtige Mann.“

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: „Wir waren ab der ersten Minute präsenter, wir waren giftiger und ich denke das hat es ausgemacht.“

 

…über sein Sturmduo: „Wir hatten in den ersten zehn Spielen das Problem, dass die Stürmer nicht getroffen haben trotz sehr vieler Chancen. Jetzt ist vielleicht ein bisschen Glück zu uns zurück gekommen, aber wir haben auch hart gearbeitet und die beiden haben auch hart gearbeitet und vielleicht funktioniert es jetzt darum.“

 

…über das Verlassen des letzten Tabellenplatzes: „Das bedeutet sehr viel. So können wir zu Weihnachten in Ruhe die Weihnachtsfeier bestreiten. Wir hatten nur 6 Punkte nach 13 Spielen und dann hätten wir uns über den Aufstieg nicht freuen können, wenn wir in der Winterpause so viel Rückstand haben. Es ist aber noch nicht vorbei. Wir sind punktgleich mit der Vienna, Horn ist ein Punkt hinter uns, Hartberg ist nicht weit weg. Wir kämpfen alle gegen den Abstieg und wir haben jetzt im Moment den Lauf und den sollten wir ausnützen.“

 

(Spieler ):

 

…über seinen guten Lauf zusammen mit Horvath: „Wenn wir beide in jedem Spiel ein Tor machen, dann sind wir beide zufrieden wenn die Mannschaft gewinnt. Aber ohne Mannschaft können wir auch keine Tore machen.“

 

…über die Mannschaft: „Die Mannschaft gibt alles, von der ersten bis zur letzten Sekunde. Alles was uns der Trainer vorgibt wird umgesetzt. Vielleicht nicht ganz so mit dem spielerischen, aber die Mannschaft haut sich zu 100% rein und ich denke das ist das wichtigste.“

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: „Ich bin sehr glücklich, dass die Serie von Markic und mir weitergegangen ist. Für uns ist es wichtig das erste Tor zu erzielen, dann können wir unser Spiel aufziehen. Die drei Punkte sind wichtig und das Beste ist, dass wir nicht mehr Letzter sind. Jetzt müssen wir so weiterspielen damit das auch so bleibt.“

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: „Parndorf hat verdient gewonnen, es bleibt mir nur übrig ihnen zu gratulieren. Wir werden am Wochenende genug Gelegenheit haben das aufzuarbeiten. Wir brauchen diese Zeit, weil einige Spieler anscheinend noch nicht begriffen haben, dass wir im Abstiegskampf sind.“

 

Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass wir aktuell in einer Phase sind, in der wir den Faden verloren haben. Heute haben wir den Faden nie gefunden und das war das Enttäuschende dabei. Ich hatte mir schon erwartet, dass die Spieler nach dieser Woche, nach sehr vielen Einzel- und Gruppengesprächen, eigentlich sich das bewusst gemacht haben, dass wir im Abstiegskampf sind. Aber davon habe ich heute in 90 Minuten nichts gesehen.“

 

…über die letzten Spiele: „Wir haben uns in den letzten drei Spielen sehr viel kaputt gemacht. Wir hatten uns sehr viel erarbeitet und das haben wir uns jetzt kaputt gemacht.“

 

(Sky Experte):

 

…über Parndorf: „Es gehört immer eine ganze Mannschaft dazu, dass man Stürmer in Position bringt, dass man sie versorgt mit Bällen damit sie auch Tore erzielen können. Und das machen sie momentan. Sie waren heute von der ersten bis zur letzten Minute die tonangebende Mannschaft und der Sieg geht absolut in Ordnung.“

 

…über Vienna: „In erster Linie haben sie ihr eigenes Selbstvertrauen kaputt gemacht. Sie haben sich einen Vorsprung wieder kaputt gemacht. Sie sind ja schon mit Minuspunkten gestartet, das darf man nicht vergessen. Sonst wären sie schon relativ weit weg gewesen. Jetzt sind sie wieder dabei, das gilt es wieder aufzuarbeiten. Sie müssen sich wieder erinnern was sie vor den drei Spielen gemacht haben, dann sollten sie auch wieder gewinnen.“

 

–  0:1

 

(Trainer ):

 

…über die aktuelle Form: „Natürlich gibt es die Statistik, dass wir in den letzten 6 Spielen nicht gewonnen haben. Es gab eine kleine positive Aufwärtstendenz gehabt mit den zwei Unentschieden in den letzten Spielen, in denen wir jeweils in der letzten Minute den Ausgleich kassiert haben. Heute war ein großes Spiel gegen einen guten Gegner. Wir wollten heute zuschlagen und wieder zurück kommen, aber das ist nicht gelungen. Aber es geht weiter, wir werden jetzt ganz normal unser Programm weitermachen. Wir haben dieses Jahr noch zweimal die Chance zu gewinnen.“

 

(Spieler )

 

…über das Spiel: „Wir haben zu wenig Zweikämpfe gewonnen. St. Pölten wollten jeden Zweikampf gewonnen und wir waren speziell in den ersten 45 Minuten im Zweikampfverhalten zaghaft.“

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: „Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir jetzt den zweiten Auswärtssieg in der Meisterschaft hintereinander gemacht haben. Es war heute ein Arbeitssieg, man hat gesehen, dass Liefering sehr viel Qualität hat von ihren Spielern her, sie sind technisch sehr gut ausgebildet. Deswegen war es ein Arbeitssieg von uns, aber  auch nicht unverdient.“

 

…über die Form seiner Mannschaft: „Ich denke momentan läuft es sogar sehr gut. Wir wollten den Anschluss an Liefering schaffen mit einem Sieg, das haben wir geschafft. Jetzt sind wir mal punktgleich und jetzt müssen wir die Leistungen bestätigen und dann können wir versuchen uns weiter nach oben zu richten.“

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: „Ob verdient oder nicht, es ist wichtig, dass wir gewonnen haben. Die drei Punkte sind sehr wichtig für uns, das haben wir uns vor dem Spiel vorgenommen und jetzt können wir mit lachenden Gesichtern heimfahren.“

 

…über seine Rolle als Joker: „Zurzeit liegt mir die Rolle sehr gut, aber ich würde natürlich lieber von Anfang an spielen. Ich hoffe, dass ich dem Trainer heute wieder gezeigt habe was ich kann und vielleicht ändert sich das ja nächste Woche wieder.“

 

 

–  0:2

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: „Wir haben zwar gut begonnen, aber wir haben auch viele Torchancen zugelassen. Vor allem bei den Distanzschüssen haben wir ein ums andere Mal Glück gehabt. Mit dem momentanen Lauf schießen wir dann das 1:0 und zum Glück auch das 2:0. Dann haben wir es heimgespielt.“

 

(Spieler ):

 

…über die aktuelle Form beider Teams: „Uns ging es auch so wie Horn, wir haben gut gespielt, Chancen gehabt, aber die Tore nicht gemacht. Und so gewinnst du halt nichts. So geht es Horn fast die ganze Saison schon, sie spielen brav, aber machen die Tore nicht.“

 

…über die Aufstiegschancen: „Das hängt immer von Altach ab und wir müssen selber die Spiele gewinnen, sonst geht gar nichts. Das ist das wichtigste. Natürlich wollen wir ihnen in der Winterpause im Nacken sitzen und im Frühjahr schauen wir was geht.“

 

(Trainer ):

 

…über die Leistungen seiner Mannschaft: „Wir haben noch nichts erreicht. Wir spielen vorne mit und hoffen, dass wir so lange wie möglich vorne mitmachen und dann werden wir sehen was am Schluss herauskommt.“

 

…über Altach: „Man muss Druck aufbauen, wenn sie keinen Druck haben werden sie die Spiele gewinnen. Sie wissen, dass es noch eine andere Mannschaft gibt, die vorne hinwill und das ist immer schön zum zuschauen.“

 

(Trainer ):

 

…über die Tabellensituation: „Natürlich will ich nicht Letzter sein. Ich möchte vor allen Dingen in der letzten Runde nicht Letzter sein, ich möchte auch nicht Vorletzter sein. Wir müssen das Glück konsequent jeden Tag erarbeiten und wahrscheinlich müssen wir im Winter auch schauen, ob es im Spielersektor frischen Wind benötigt oder nicht. Es ist ja nicht so, dass wir in jedem Spiel mit Bomben und Granaten untergehen, wir haben immer Chancen, meistens mehr als der Gegner. Und werden im eigenen Strafraum bestraft für jede Kleinigkeit und vorne brauchen wir viel zu viele Chancen. Vielleicht ist 2014 das Jahr, in dem wir das Glück wieder zurück bekommen.“

 

…über seine Position im Verein: „Ich hinterfrage mich und hinterfrage meine Trainingsarbeit und meine Aufstellung auf das Spiel, so wie jeder Spieler das machen sollte. Aber ich gehe nicht mit dem Gedanken her was mit meinem Job ist. Ich mache meinen Job gern, ich mache meinen Job gut.

 

(Sky Experte):

 

…über den KSV: „Ich denke, dass Russ schon klar im Blick hat was für die Mannschaft ist. Wenn man so erfolgreich spielt, dann sollte man sich schon Gedanken machen, dass man so lang wie möglich vorne mitmischen will.“

 

…über Horn: „Sie müssen die Fehler abstellen. Sie haben Chancen, aber wenn man die nicht nutzt muss man schauen, dass man hinten stabil genug ist um Spiele so zu beenden, dass man mit einem Unentschieden rausgehen kann. Und das machen sie nicht und deswegen stehen sie jetzt dahinten drin. Wenn man weiterhin kollektiv solche Fehler macht wird es schwer dahinten raus zu kommen. Aber es ist noch lang bis zum Sommer.“