Interimstrainer Christian Heinle: „Wir waren leider etwas zu feig in der ersten Hälfte.“

via Sky Sport Austria
  • Sturm Trainer Ilzer: „Wir waren ganz klar das bessere Team.”
  • Jakob Jantscher: „Am Donnerstag kommt ein anderes Kaliber auf uns zu.”
  • Ried-Präsident Daxl über Heraf Gerücht: „Das ist ein Blödsinn.”
  • Sky-Experte Marc Janko: „Jantscher und Yeboah sind die Offensive Lebensversicherung von Sturm Graz.”

SK Puntigamer Sturm Graz gewinnt gegen SV Guntamatic Ried mit 1:0. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 11. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

Sturm Graz – SV Ried, 1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

Christian Ilzer (Trainer Sturm Graz)
…über das Spiel: „Wir waren ganz klar das bessere Team und es war ein souveräner Auftritt. In der ersten Halbzeit war die Führung hochverdient und eigentlich müssen wir höher Führen. Wir haben es geschafft einen sehr tief und kompakt stehenden Gegner immer wieder vor Probleme zu stellen, sind gut in den Rücken der Abwehr gekommen, hatten weit über 20 Torabschlüsse und das ist gegen so eine Mannschaft schon sehr ordentlich. Wenn du das zweite Tor nicht machst, bleibt es natürlich spannend bis zum Schluss. Der Gegner hatte aber nicht wirklich eine Torchance, weil wir das sehr souverän verteidigt haben.”

…über das Startelf-Debütant Anderson Niangbo: „Er hat mir sehr gut gefallen. Er hat gegen den Ball gut gearbeitet, es sehr schnell verstanden was auf dieser Position zu machen ist und ist im Laufe des Spiels ein immer aktiverer Teil des Spiels geworden. In der ein oder anderen Situation kann er den entscheidenden Pass oder Abschluss noch schneller nehmen, aber für das erste Spiel von Beginn an bin ich absolut zufrieden.”

Jörg Siebenhandl (Spieler Sturm Graz)
…über das Spiel: „Es war einfach ein abgeklärter Sieg. Wir hatten genug Chancen für einen höheren Sieg, aber ein 1:0 über die Zeit zu bringen, tut uns auch einmal ganz gut.”

Jakob Jantscher (Spieler Sturm Graz)
…über das Spiel: „Es war ein interessantes Spiel für die Zuschauer mit vielen Torraumszenen. Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Möglichkeiten für einen höheren Sieg, da hätte auch ich das ein oder andere Tor mehr machen können. Über 90 Minuten gesehen sind wir der verdiente Sieger.”

…über das kommende Spiel in der Europa League: „Es war wichtig, nach der Länderspielpause mit einem Sieg zu starten. Wir wissen aber auch, dass am Donnerstag ein anderes Kaliber auf uns zukommt und wir werden versuchen noch besser aufzutreten als gegen Eindhoven.”

…über den Rasen in Graz: „Es geht mir auf die Nerven, dass wir so viel Sand im Platz haben. Alleine wenn du auf dem Boden gehst, bleibst du schon sehr oft hängen und der Platz ist allgemein wieder sehr schlecht. Das ist für die Spieler schon unangenehm und das stört mich.”

Sandro Ingolitsch (Spieler Sturm Graz)
…über seine Reha und das Comeback: „Bisher bin ich sehr zufrieden wie es läuft. Es sind jetzt knapp sieben Monate, es hat sich extrem viel getan und deshalb liege ich auch super in der Zeit. Schön langsam bin ich wieder mit der Mannschaft am Platz und kann dabei schon das Aufwärmen und Passformen mitmachen. Es fühlt sich sehr gut an. In diesem Jahr wird es sich wahrscheinlich nicht mehr ausgehen wieder spielen zu können, aber wir schauen von Woche zu Woche wie es läuft. Ich muss auf meinen Körper hören und der Plan bleibt ab Jänner wieder richtig durchstarten zu können.”

…über sein aktuelles Fehlen: „Es schmerzt natürlich sehr nicht dabei sein zu können, vor allem wenn man am nächsten Donnerstag zuhause vor vollem Haus in der Europa League spielen könnte. Das ist eine bittere Sache dabei zu fehlen. Aber es dauert nicht mehr lange bis ich wieder auf dem Platz stehe und ich freue mich schon irrsinnig darauf.”

Christian Heinle (Interimstrainer SV Ried)
…über das Spiel: „Es war das erwartet schwierige Spiel. Sturm hat eine top erste Halbzeit gespielt, wir waren leider etwas zu feig in der ersten Hälfte und deswegen waren wir mit dem 1:0 auch gut bedient. Ich hätte mir schon gewünscht, dass wir im Ballbesitz etwas mutiger sind. Die zweite Halbzeit war dann top von uns, das Einzige das uns gefehlt hat war ein wenig mehr Durchschlagskraft im letzten Drittel. Das ist aber ein Entwicklungsprozess.”

…über seine neue Rolle als Interimstrainer: „Es war eigentlich gar keine Zeit dafür irgendwie darüber nachzudenken. Es ist extrem überraschend gekommen. Der Vorstand und die sportliche Leitung waren nach einem Training da und haben mich darüber informiert, dass sich Andi Heraf auskurieren muss auf unbestimmte Zeit. Sie haben mir gesagt, dass sie mir für diese Zeit das volle Vertrauen aussprechen. Mit der Rolle jetzt und mit der neuen Verantwortung ist es natürlich schon anders. Wenn man in der Nacht wach wird, denkt man schon auch einmal ganz kurz daran, was wäre vielleicht die beste Grundordnung oder was könnte man verändern.”

…über seinen Spielstil: „Natürlich möchte ich unserem Spiel meine eigene Handschrift mitgeben. Jedes Kind hat einmal begonnen mit dem Ball zu spielen und nicht dass man ihm nachläuft. Ich weiß aber sehr wohl, dass das zum Fußball dazugehört, gerade wenn man bei einem Verein tätig ist, der sich eher in der Underdog Rolle befindet. Ich nutze jetzt einfach die Zeit, dass wir auch im Ballbesitz den nächsten Schritt machen und wenn Andi Heraf wieder zurückkommt, können wir auf dieses Fundament aufbauen.”

Constantin Reiner (Spieler SV Ried)
…über das Spiel: „Über die 90 Minuten gesehen waren wir ebenbürtig. Das Einzige das wir uns vielleicht ankreiden müssen, ist das wir im Endeffekt unsere Chancen nicht gut genug fertig gespielt haben. Wir müssen einfach gut weiterarbeiten.”

…über das Herausspielen von hinten: „Mir gefällt das extrem gut und daran haben wir auch gearbeitet in den letzten zwei Wochen. Heute hat man schon gute Ansätze gesehen und das müssen wir in Zukunft noch verbessern.”

Roland Daxl (Präsident SV Ried)
…über die Abwesenheit von Andreas Heraf: „Wir haben intern, mit ihm gemeinsam, das Datum festgelegt, wo wir glauben, dass er wieder dabei sein kann. Nach dem Admira Match, also am Anfang der Länderspielpause, rund um den 8. November, sollte er wieder zurück sein.”

…über die Gerüchte, dass die Stimmung zwischen Heraf und der Mannschaft nicht mehr gut ist: „Das ist ein Blödsinn. Andreas Heraf hat uns Christian Heinle als seinen Vertreter empfohlen. Er hat mir aber seinen Rücktritt angeboten, weil er nicht sicher war, wie lange sein Ausfall dauern wird. Das war es dann aber auch schon. Aus der Mannschaft habe ich nichts gehört, dass es nicht mehr passen sollte und deshalb gehe ich davon aus, dass das Verhältnis in Takt ist.”

…über die sportlichen Ziele in dieser Saison: „Das Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt und das nicht unbedingt erst in der drittletzten Runde. Die Liga wird nicht einfacher und es ist alles sehr eng. Im Moment lachen wir zwar aus der oberen Tabellenhälfte, aber wenn man sich die Punkte anschaut, ist es sehr knapp. Alles was besser ist als das letzte Jahr ist ein Erfolg. Wir gehen langsam, mühsam, stetig, aber mit Freude diesen Weg und wenn etwas obendrauf kommt, nehmen wir das natürlich gerne.”

…über die Ziele in den nächsten Jahren: „Wir werden kein Ziel ausgeben, das unerreichbar ist. Wir arbeiten fleißig und wenn dabei mehr herauskommt, als das was uns von gewissen Parametern eigentlich zusteht, dann nehmen wir das sehr gerne. Das Ziel Europacup wird es mit den jetzigen Faktoren in Ried wahrscheinlich nie geben.”

…über die Mitgliederversammlung: „Wir haben aktuell 335 Mitglieder. Gemeinsam mit den Fans haben wir vor der Versammlung einen Fan-Antrag besprochen und kleine Veränderungen durchgeführt, sodass es auch für uns machbar ist. Wir wollen die Basis des Vereins wachsen lassen und das gehen wir jetzt gemeinsam an. Unser ambitioniertes Ziel ist es, bei der nächsten Versammlung in zwei Jahren, 1000 Mitglieder zu haben.”

Marc Janko (Sky Experte)
…über das Spiel: „Natürlich wäre mit ein wenig Glück etwas möglich gewesen für Ried, aber es ist keine Schande in Graz zu verlieren. Jantscher und Yeboah sind die Offensive Lebensversicherung von Sturm Graz. Du kannst die beiden nur ganz schwer verteidigen. Yeboah ist extrem schnell und kann die Bälle gut sichern. Jakob Jantscher ist immer für ein Tor oder einen Assist gut. Beide zu 100% ausschalten ist eigentlich unmöglich.”

…über den Sturm Graz: „Selbst nach Siegen wie heute probiert man noch etwas zu finden, worin man sich verbessern kann und das zeigt einfach was in Graz entstanden ist. Das Schlimmste ist, wenn du dich mit dem Erreichten zufrieden gibst und das ist bei ihnen nicht der Fall. Die Spieler sind sehr hungrig und das gefällt mir sehr gut.”

…über die SV Ried: „Ich würde nicht sagen, dass sie in einem Tief sind. Tabellarisch stehen sie gut da und auch von den Punkten her ist das absolut in Ordnung. Sie sind gut beraten Ruhe zu bewahren und weiter zu arbeiten.”