8:0 – Salzburgs zerlegt Admira Wacker in seine Einzelteile

via Sky Sport Austria
  • Zusammenfassung

  • Live Kommentar

  • Zeitleiste

  • Heatmap

  • Kreidetafel

Der FC Red Bull Salzburg untermauert eindrucksvoll seine Topform. Gegen Admira Wacker feiern die Bullen einen 8:0-Erfolg und übernehmen vorläufig die Tabellenführung.

Hatte Ernst Baumeister da so eine Vorahnung?

 

Sorianos 98 Bundesligatreffer

Sorianos 99 Bundesligatreffer

Interview mit Soriano

Interview mit Zeidler

Salzburg (APA) – Titelverteidiger Red Bull Salzburg steht erstmals in dieser Saison an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Mit einem beeindruckenden 8:0-(2:0)-Heimerfolg über Admira Wacker Mödling schoben sich die Salzburger in der 12. Runde zumindest bis Sonntag an Rapid vorbei. Die Admira fuhr auch nach dem neunten Spiel in Salzburg seit dem Wiederaufstieg 2011 mit leeren Händen nach Hause.

Mit einer bärenstarken Offensivleistung gegen die bis dahin beste Defensive der Liga (12 Gegentore) startete die Elf von Trainer Peter Zeidler aus der Länderspielpause. Jonatan Soriano (31., 53.) und Valon Berisha (44., 70.) jeweils im Doppelpack. Naby Keita (56.), Takumi Minamino (64.), Omer Damari (75.) und Hany Mukhtar (86.) sorgten vor 7.715 Zuschauern in Wals-Siezenheim für den höchsten Saisonerfolg des Doublegewinners. Es war gleichzeitig der höchste Sieg in der Liga seit dem 10. August 2014. Damals hatten die “Bullen” im Lokalderby den SV Grödig 8:0 überrannt.

Bei Salzburg war Abwehrchef Martin Hinteregger vor dem Spiel fit geworden, Trainer Zeidler bot aber zum dritten Mal hintereinander die gleiche Erfolgsformation auf. So bildeten Paulo Miranda und Duje Caleta-Car die Innenverteidigung, Hinteregger saß nur auf der Bank. Das Admira-Trainerduo Ernst Baumeister/Oliver Lederer setzte ebenfalls auf bewährte Kräfte und schickte dieselbe Mannschaft auf den Rasen, die vor der Länderspielpause in Mattersburg 4:0 gewonnen hatte.

Nach einem viertelstündigen Abtasten setzte sich Markus Blutsch gegen Miranda durch, Salzburgs Alexander Walke kam aber gut aus seinem Tor (16.). Die Admira hatte anfangs sogar etwas mehr Ballbesitz, es entwickelte sich eine kampfbetonte und vorerst noch ausgeglichene Partie. Die Südstädter gingen mit viel Power zu Werke und störten die Salzburger früh in deren Hälfte.

Erst in der 25. Minute schossen die Salzburger durch Omer Damari das erste Mal aufs Tor. Jörg Siebenhandl hatte zuvor eine Ecke nur unzureichend weggefaustet. Dann spielte Salzburg seine individuelle Klasse aus: Soriano knallte eine flache Hereingabe von Christian Schwegler von der Strafraumgrenze volley in die rechte Kreuzecke (31.).

Unmittelbar vor der Halbzeitpause passierte Daniel Toth ein folgenschwerer Fehlpass. Berisha startete den Konterangriff, einen Doppelpass mit dem starken Keita später stand der Norweger vor Siebenhandl und schoss trocken zum 2:0 ein (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatte die Admira den spielfreudigen Gastgebern nur noch wenig entgegen zu setzen. Eine Attacke von Maximilian Sax an Andreas Ulmer im Strafraum blieb ohne Folgen (48.). Dann tankte sich Keita durch den Strafraum und bediente Soriano, der den Ball aus kurzer Distanz problemlos über die Linie bugsierte (53.). Dem Salzburg-Kapitän, der damit vorerst auch in der Schützenliste führt, fehlt nun nur noch ein Treffer auf die 100-Tore-Marke in der Bundesliga.

Die Südstädter sahen sich in der Folge mit fast ununterbrochen aufs Tor rollenden Angriffen der entfesselten Salzburger konfrontiert – und fanden überhaupt kein Mittel, sich dagegen zu wehren: Damari steckte mit einem Fersler auf Keita durch, und der 20-Jährige traf ins rechte Eck (56.). Minamino schlenzte den Ball nach Berisha-Vorarbeit über Siebenhandl zum 5:0 und seinem siebenten Saisontor in die Maschen (64.).

Danach bezwang Berisha Siebenhandl neuerlich und wurde nach seinen zwei Toren und drei Assists mit Standing Ovations ausgewechselt. Vor der Partie hatte der Norweger in dieser Saison noch nicht getroffen. Auch Omer Damari (75.) und der für eingewechselte Hany Mukhtar trafen. Der deutsche Sommerneuzugang erzielte in der 86. Minute mit einem herrlichen Fernschuss das 8:0 – sein erstes Tor im Salzburg-Dress.

(Forts.mit Stimmen) med/haz

Die höchsten Sieg der Bundesligageschichte

Rapid Wien - GAK                    11:1   22. Juni 1977
GAK - Rapid Wien                     0:10  27. September 1985
Wacker Innsbruck - Austria Salzburg  9:0   22. Mai 1982
SW Bregenz - Austria Wien            0:9   22. August 2004
Austria Wien - SC Neusiedl           8:0   25. Juni 1983
Rapid - SC Neusiedl                  8:0   21. April 1984
RB Salzburg - SV Grödig              8:0   10. August 2014
RB Salzburg - Admira                 8:0   17. Oktober 2015
Rapid Wien- Austria Klagenfurt       8:1   05. August 1986
Wiener Sportclub - Sturm Graz        8:1   20. Juni 1987
Austria Wien - Donawitzer SV         8:1   31. August 1991
Rapid Wien - SCR Altach              8:1   29. November 2008
RB Salzburg SC Wiener Neustadt       8:1   29. September 2013

Stenogram

Wals-Siezenheim, Red Bull Arena, 7.715 Zuschauer, SR Muckenhammer.

Salzburg: Walke – Schwegler (62. Lainer), Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Minamino (71. Mukhtar), Schmitz, Keita, Berisha (71. Nielsen) – Damari, Soriano
Admira: Siebenhandl – Ebner, Schößwendter, Wostry, Zwierschitz – Lackner, D. Toth – Sax (65. Zulj), Blutsch, Starkl (85. Egho) – R. Schicker (79. Bajrami)

Gelbe Karten: Caleta-Car bzw. Ebner, Schicker

Die Besten: Keita, Berisha, Soriano, Damari bzw. Siebenhandl

(APA)