Salzburg mit CHL Niederlage in der Slowakei

via Sky Sport Austria
Der EC Red Bull Salzburg musste sich im Rückspiel der Champions Hockey League auswärts gegen HC05 Banská Bystrica mit 3:5 geschlagen geben. Der slowakische Meister führte bereits mit 4:1, bevor die Red Bulls sich zurückkämpften und noch fast den Ausgleich schafften. Der Empty-Net-Treffer der Gastgeber besiegelte dann die dritte Niederlage im vierten CHL-Spiel der Salzburger. Weitere Teams der Erste Bank Eishockey Liga nützten das letzte Wochenende vor Saisonstarts für zahlreiche Testspiele.
Gleich zu Beginn der Partie mussten die Red Bulls gleich einen Dämpfer einstecken. Martin Bellus zog in der zweiten Minute aus der Distanz ab und versenkte die Scheibe an Freund und Feind vorbei hinter Salzburgs Torhüter Bernhard Starkbaum im Netz. Danach wurden die Salzburger stärker und drückten aufs Tor. Doch die Red Bulls mussten zweimal nacheinander in Unterzahl spielen und höllisch aufpassen, die Hausherren waren in Überzahl brandgefährlich. In der 12. Minute waren es die Salzburger, die trotz nummerischer Unterlegenheit en Ausgleich erzielten. Bobby Raymond verwertete einen Konter aus Halbdistanz mit einem satten Shorthander.  Im restlichen Drittel verlief das Spiel ausgeglichen ohne weitere Treffer.
 

Im zweiten Durchgang waren die Red Bulls anfangs bei 5 vs. 5 die bessere Mannschaft und beschäftigten den slowakischen Goalie Jan Lukas. Dann erhöhten aber plötzlich die Hausherren entgegen dem Spielverlauf aufs 2:1, Matej Češík war Nutznießer eines Rebounds. Der slowakische Meister übernahm die Kontrolle über das Spiel und erzielte in der 39. Minute mit dem numerischen Vorteil den 3:1-Pausenstand stellte. Banská Bystrica legte im Schlussdrittel gleich nach und erhöhte in der 44. Minute im Powerplay auf 4:1. Doch die Salzburger gaben nicht auf und Alex Aleardi erzielte in der 47. Minute das 2:4. In der 55. Minute traf Michael Schiechl aus kurzer Distanz zum 3:4-Anschluss, plötzlich lag sogar der Ausgleich wieder in der Luft. Doch am Ende rannte den Red Bulls, die am Schluss mit sechs Feldspielern noch alles probierten, die Zeit davon und die Slowaken trafen schließlich noch ins leere Tor zum 5:3-Endstand aus ihrer Sicht. Die Red Bulls mussten sich damit gegen eine sehr kämpferische slowakische Heimmannschaft geschlagen geben und sind nach vier Runden Dritter der CHL-Gruppe A.

EBEL Teams nützten das letzte Testwochenende
In weniger als einer Woche wird es wieder ernst in der Erste Bank Eishockey Liga. Die Team nützten das letzte Testwochenende noch intensiv.

Im letzten Testspiel der Black Wings, mussten die Linzer ihre weiße Weste in der Vorbereitung abgeben. Beim Turnier in Südtirol verloren sie das letzte Spiel gegen den schwedischen Topklub Färjestads BK deutlich. 40 Minuten zeigten die Linzer einen beherzten und kämpferischen Auftritt. Am Ende zeigte sich aber die Klasse der Schweden, die sich mit 7:1 durchsetzen konnten.

Die Innsbrucker Haie verlieren den letzten Test vor dem Meisterschaftsbeginn gegen die Straubing Tigers mit 1:3. Die Haie legten schnell los und eroberten sich in der dritten Minute durch einen Handgelenkschuss von Benni Schennach noch die Führung.  Doch dann verloren Die Hausherren etwas den Faden und ließen die Gäste zunehmend gefährlich vor das Tor von Rene Swette kommen. Durch einen abgefälschten Schuss kamen die Tigers zum Ausgleich im ersten Drittel.  Mitte des zweiten Drittels folgte das 2:1 für die Gäste. Doch die Cracks rund um Coach Rob Pallin ließen sich von dem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen, blieben vor allem im Konterspiel gefährlich. Im Schlussabschnitt ließ das Tempo etwas nach, die Gäste verteidigten geschickt. Alle Innsbrucker Angriffsbemühungen blieben erfolglos, auch eine 5:3- Überzahlsituation konnte nicht genützt werden. Straubing stellte schließlich mit einem Treffer ins leere Tor den Endstand von 3:1 her.
Mit einem 4:1-Sieg stimmten sich die Dornbirn Bulldogs im letzten Test gegen DEL2-Meister Frankfurt auf die am Freitag startende Meisterschaft ein. Von Beginn an kontrollierten die Dornbirn Bulldogs im Heimspiel gegen die Löwen aus Frankfurt das Geschehen. Ein Doppelschlag ebnete den Vorarlbergern den Weg zum sechsten Sieg im achten Testspiel. Zunächst verwertete Thomas Vallant nach kräftiger Vorarbeit von Neo-Kapitän Jamie Arniel, ehe kurz darauf Scott Timmins einen Abpraller ins offene Tor setzte. Chris D’Alvise sorgte mit dem dritten Treffer bereits im Startdrittel für klare Verhältnisse. In numerischer Überzahl konnten die Gäste kurz vor der ersten Pausensirene verkürzen. Nach einem torlosen Mitteldrittel fixierte Dominic Haberl nach einem Neubauer-Zuspiel den 4:1-Sieg. Auszeichnen konnte sich auch der 21-jährige Backup-Goalie Thomas Stroj im Kasten der Vorarlberger, der im Finish keinen weiteren Treffer der Löwen mehr zuließ.
Beim Gábor Ocskay Gedenkturnier Fehervar stand schon vor dem letzten Spieltag Medvescak Zagreb als Turniersieger fest. Zagreb trat im ersten Spiel am Sonntag gegen die Lausitzer Füchse an. Die Deutschen starteten besser ins Spiel und eroberten in der sechsten Minute die Führung. Nur zwei Minuten später gelang Puskarich der Ausgleich. Noch im ersten Drittel drehte Zagreb die Partie, Brine netzte zur 2:1 Führung ein. Ab dem zweiten Abschnitt übernahmen die Kroaten die volle Kontrolle. Koskiranta erhöhte auf 3:1. Somit kührten sich die Bären zum ungeschlagenen Turniersieger.
Fehervar bestritt das letzte Spiel des Turniers gegen Nove Zamky. Bereits in der zweiten Minute eroberte Koger die Führung für die Ungarn. Fehervar kontrollierte die Begegnung konnte aber in den ersten 20 Minuten, trotz einiger Überzahlsituationen, kein weiteres Tor erzielen. Auch der zweite Abschnitt verlief lange torlos, erst 24 Sekunden vor Schluss verwertete Latendresse einen Rebound zum 2:0. Im letzten Abschnitt hatte Fehevar wieder mehrere Chancen in Überzahl. Arttu Luttinen brachte mit seinem Tor zum 3:0 schließlich die Vorentscheidung. Doch damit nicht genug, nur zwei Minuten später fälschte Vincze zum 4:0. Nove Zamky erzielte noch den Ehrentreffer, ehe Arttu Luttinen wenige Sekunden vor der Sirene den Endstand von 5:1 herstellte, der den zweiten Platz für den Gastgeber brachte.
Champions Hockey League:
HC05 Banská Bystrica – EC Red Bull Salzburg 5:3 (1:1, 2:0, 2:2)
Tore RBS:. Raymond (12./SH), Aleardi (47.), Schiechl (55.)
Tore HC05: Bellus (2.), Cesik (27.), Hohmann (39./PP), Lunter (44./PP), Bortňák (59./EN)
Testspiele:
So, 03.09.2017: EHC LIWEST Black Wings Linz – Turnier in Südtirol 1:7
So, 03.09.2017: KHL Medvescak Zagreb – Lausitzer Füchse 3:1 (2:1, 1:0, 0:0)
Goals MZA: Puskarich (8. PP1), Brine (12. SH1), Koskiranta (34.)
So, 03.09.2017: Fehervar AV19 – Nove Zamky 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)
Goals AVS: Goals: Koger (2.), Latendresse (40.), Luttinen (44. PP1), Vincze (46.), Luttinen (60.)
So, 03.09.2017: HC TWK Innsbruck “Die Haie” – Straubing Tigers 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
Tor HCI: Schennach (3.)
So, 03.09.2017: Dornbirn Bulldogs – Löwen Frankfurt/DEL2 4:1 (3:1,0:0, 1:0)
Tore DEC: Vallant (9.), Timmins (10.), D’Alvise (15.), D’Alvise (15.), Haberl (47.)
Bild: erstebankliga.at