Vor Duell WSG gegen Ried: Zwei Offensiv-Youngsters im Vergleich

via Sky Sport Austria

Am Sonntag (ab 13:30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 3 – Streame das Spiel mit Sky X) trifft die WSG Tirol zuhause auf die SV Guntamatic Ried. Das letzte Spiel vor der Winterpause ist auch ein Duell zweier offensiver Youngsters.

Marco Grüll, der in den vergangenen Wochen aufgrund seiner starken Performance mit einem Transfer zu Red Bull Salzburg in Verbindung gebracht wurde, trifft auf einen formstarken Kelvin Yeboah.

so-22-11-tipico-buli

Im brandneuen Sky Sport Player Index (die Spieler werden anhand von 77 Parametern bewertet und erhalten in Echtzeit positive und negative Punkte) hat der Ried-Spieler die Nase vorn.

Während Marco Grüll nach zehn absolvierten Spielen mit 2.700 Punkten auf Platz #13 im Sky Sport Player Index liegt, steht Kelvin Yeboah nach elf Einsätzen mit 2.265 Punkten auf Position #28. Wir haben die beiden Spieler im Head-to-Head genauer unter die Lupe genommen.

Head-to-Head: Grüll vs. Yeboah

Spieler vergleichen

#{{player1.rank}} -
#{{player2.rank}} -

In der Kategorie “Duels”, in der die Zweikämpfe bewertet werden, liegt Yeboah vorne. Der WSG-Spieler erhält 385 Punkte, Marco Grüll nur 286. Ebenso bei den “Expected Goals”: Kelvin Yeboah kam insgesamt zu 4,9 “Expected Goals”, Marco Grüll zu 4,4. Der Tiroler Angreifer hatte zwar mehr Chancen, jedoch machte Rieds Grüll daraus mehr Tore. In Sachen Chancenauswertung hat Tirols Yeboah also durchaus noch Luft nach oben.

Das zeigt sich auch in der Scorerliste. In 899 gespielten Minuten gelangen Marco Grüll vier Tore, davon drei Elfmeter und zwei Assists. Kelvin Yeboah erzielte in 851 Spielminuten zwei Tore und bereitete eines vor.

Nach durchwachsenen Leistungen in den vergangenen Wochen und der daraus gefolgten Beurlaubung von Ried-Coach Gerald Baumgartner will die SV Ried in Tirol den Abstand auf das Tabellenende vergrößern. Doch die vor Selbstvertrauen strotzende WSG Tirol wird es den Oberösterreichern nicht einfach machen. Ein entscheidender Faktor könnte in diesem Spiel die Offensive darstellen.

Ried hat insgesamt von den vergangenen neun Duellen – acht davon in der 2. Liga – mit Tirol acht gewonnen und einmal Remis gespielt. 23:5 lautet das Torverhältnis aus diesen Partien.


Bild: GEPA