FSV Mainz 05 vs SV Werder Bremen, Fussball, 1. Bundesliga, 20.06.2020 Marco Friedl SV Werder Bremen, Milos Veljkovic SV Werder Bremen und Sebastian Langkamp SV Werder Bremen, FSV Mainz 05 vs SV Werder Bremen, Fussball, 1. Bundesliga, 20.06.2020 Foto: Neis/Eibner/Pool DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. Editorial Use ONLY National and International News Agencies OUT Deutschland *** FSV Mainz 05 vs SV Werder Bremen, Football, 1 Bundesliga, 20 06 2020 Marco Friedl SV Werder Bremen , Milos Veljkovic SV Werder Bremen and Sebastian Langkamp SV Werder Bremen , FSV Mainz 05 vs SV Werder Bremen, Football, 1 Bundesliga, 20 06 2020 Foto Neis Eibner Pool DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video Editorial Use ONLY National and International News Agencies OUT Germany Poolfoto Eibner-Pressefoto / Neis ,EDITORIAL USE ONLY

Werder Bremen vor Abstieg – Mainz und Augsburg gerettet

via Sky Sport Austria

Werder Bremen unterlag am 33. und vorletzten Bundesliga-Spieltag dem FSV Mainz 05 mit 1:3. Werder liegt nun zwei Punkte hinter dem Relegationsplatz, den weiterhin Fortuna Düsseldorf belegt. Augsburg und Mainz sind  derweil fix gerettet.

Borussia Dortmund hat am vorletzten Spieltag der deutschen Fußball-Bundesliga das direkte Duell mit RB Leipzig um Rang zwei gewonnen. Der BVB siegte dank eines Doppelpacks des Ex-Salzburgers Erling Haaland auswärts mit 2:0 und sicherte sich damit den Vize-Meistertitel hinter dem FC Bayern. Der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim haben am Samstag einen Platz in der Europa League fixiert.

Im Spitzenspiel war Haaland, der im Winter auch in Leipzig ein heißer Kandidat war, einmal mehr der Matchwinner für den BVB. Der 19-jährige Norweger traf in der 30. und 93. Minute. Leipzig ist dank der 0:2-Niederlage von Bayer Leverkusen in Berlin gegen die Hertha trotzdem aufgrund der klar besseren Tordifferenz so gut wie sicher für die Champions League qualifiziert. Leipzigs ÖFB-Teamspieler und Kapitän Marcel Sabitzer humpelte in der 39. Minute mit einer Knieverletzung vom Platz.

so-21-6-premier-league

Baumgartner trifft für Hoffenheim

Im Kampf um die Europa-League-Startplätze machten Hoffenheim und Wolfsburg alles klar. Die Kraichgauer besiegten Union Berlin mit 4:0, wobei Christoph Baumgartner in der 68. Minute den Endstand fixierte. Die von Oliver Glasner betreuten Wolfsburger setzten sich gegen Schalke 04 ungefährdet mit 4:1 durch.

Im Fernduell in der letzten Runde geht es zwischen den punktgleichen Clubs Hoffenheim und Wolfsburg um Platz sechs und damit den Fixplatz in der Gruppenphase. Zwischen Borussia Mönchengladbach (3:1 bei Absteiger Paderborn) und Leverkusen steigt am kommenden Samstag ein Fernduell um Rang vier und damit die Champions-League-Teilnahme, wobei die Gladbacher mit zwei Punkten Vorsprung die besseren Karten haben.

Schalke desolat – Bremen im freien Fall

Dagegen nimmt die Negativserie von Schalke kein Ende. Die Königsblauen sind seit 15 Bundesliga-Spielen sieglos. Gar auf Talfahrt Richtung zweiter Liga ist Werder Bremen. Die Bremer unterlagen beim FSV Mainz mit 1:3, dürfen aber noch hoffen, Fortuna Düsseldorf vom Relegationsplatz zu verdrängen. Die Fortuna hat nach einem 1:1 gegen Augsburg zwei Zähler Guthaben. Letzter Werder-Gegner ist am kommenden Samstag der 1. FC Köln, der Tabellen-16. Düsseldorf gastiert zur selben Zeit bei Union Berlin.

Gerettet ist dagegen der 1. FC Köln nicht zuletzt dank Florian Kainz. Der ÖFB-Legionär erzielte beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt per Elfmeter (45.) die Führung. Für Trainer Adi Hütter und die Eintracht ist damit auch die letzte Chance auf eine Europacup-Teilnahme dahin.

Für den bereits als Meister feststehenden FC Bayern geht es in der letzten Runde nur noch um einen Tor-Rekord. Die Münchner besiegten ohne den geschonten ÖFB-Star David Alaba den SC Freiburg mit 3:1 und stellten mit dem 15. Pflichtsieg in Serie einen neuen Rekord seit der Bundesliga-Gründung 1963 auf. Zum Abschluss können die Bayern eine weitere Marke knacken: Sie halten nun bei 96 Saisontreffern, erst eine Mannschaft, die Bayern der Saison 1971/72 (101 Tore), haben in der Bundesliga bisher die 100-Tore-Marke geschafft. Am Samstag traf Robert Lewandowski im Doppelpack, der Pole hält nun bei 33 Liga-Saisontoren.

mo-22-6-premier-league

Die Ergebnisse im Überblick:

Schalke: Nübel – Kenny (46. Becker), Kabak, Oczipka, Miranda (69. Thiaw) – McKennie, Schöpf – Caligiuri, Mercan (46. Raman) – Gregoritsch (65. Kutucu), Matondo. – Trainer: Wagner

Wolfsburg: Casteels – Mbabu, Pongracic, Brooks, Roussillon – Schlager (76. Gerhardt), Arnold – Steffen (67. Joao Victor), Brekalo – Ginczek (83. Marmoush), Weghorst. – Trainer: Glasner

Tore: 0:1 Weghorst (16.), 0:2 Weghorst (56.), 0:3 Mbabu (59.), 0:4 Joao Victor (69.), 1:4 Matondo (70.)

 

Hoffenheim: Baumann – Bicakcic, Posch, Benjamin Hübner (78. Akpoguma) – Geiger (58. Samassekou), Grillitsch (73. Zuber) – Kaderabek, Skov – Bebou, Kramaric (74. Bruun Larsen) – Dabbur (58. Baumgartner). – Trainer: Kaltenbach

Union: Nicolas – Friedrich, Schlotterbeck, Subotic (62. Parensen) – Andrich (71. Kroos), Prömel – Trimmel, Reichel – Malli (62. Ingvartsen) – Ujah (62. Abdullahi), Andersson (85. Mees). – Trainer: Fischer

Tore: 1:0 Bebou (11.), 2:0 Kramaric (39.), 3:0 Dabbur (45.+2), 4:0 Baumgartner (68.)

 

Düsseldorf: Kastenmeier – Ayhan, Andre Hoffmann (68. Jörgensen), Gießelmann (80. Suttner) – Matthias Zimmermann (67. Zimmer), Stöger, Sobottka (46. Bodzek), Thommy – Berisha (80. Skrzybski) – Hennings, Karaman. – Trainer: Rösler

Augsburg: Luthe – Framberger, Gouweleeuw, Uduokhai, Max – Gruezo, Khedira – Sarenren-Bazee (67. Hahn), Richter (89. Suchy), Vargas – Niederlechner (79. Finnbogason). – Trainer: Herrlich

Tore: 0:1 Niederlechner (10.), 1:1 Hennings (25.)

 

Berlin: Jarstein – Pekarik (50. Klünter), Boyata, Torunarigha, Plattenhardt – Grujic, Darida, Stark – Lukebakio (69. Esswein), Piatek (89. Ibisevic), Cunha. – Trainer: Labbadia

Leverkusen: Hradecky – Dragovic, Tah, Tapsoba (57. Alario), Wendell – Baumgartlinger (75. Amiri), Aranguiz (46. Demirbay) – Diaby, Havertz, Bailey (75. Wirtz) – Volland (46. Paulinho). – Trainer: Bosz

Tore: 1:0 Cunha (22.), 2:0 Lukebakio (54.)

 

Mainz: Florian Müller – Baku, St. Juste, Niakhate, Brosinski – Malong (65. Fernandes), Latza (56. Barreiro) – Onisiwo (77. Alexander Hack), Boetius, Quaison (46. Öztunali) – Mateta (64. Szalai). – Trainer: Beierlorzer

Bremen: Pavlenka – Veljkovic (85. Selke), Groß (46. Bartels), Moisander – Gebre Selassie (44. Augustinsson), Maximilian Eggestein, Klaassen, Friedl (81. Pizarro) – Bittencourt (46. Füllkrug), Osako – Sargent. – Trainer: Kohfeldt

Tore: 1:0 Quaison (25.), 2:0 Boetius (30.), 2:1 Osako (58.), 3:1 Fernandes (85.)

 

Leipzig: Gulacsi – Klostermann (46. Adams), Upamecano, Halstenberg – Mukiele, Kampl (70. Haidara), Angelino – Sabitzer (39. Dani Olmo), Forsberg (74. Konate) – Schick, Timo Werner (70. Nkunku). – Trainer: Nagelsmann

Dortmund: Bürki – Piszczek, Hummels, Can – Morey (78. Sancho), Brandt, Witsel, Guerreiro (90.+1 Zagadou) – Reyna (81. Balerdi), Haaland, Hazard (90. Schulz). – Trainer: Favre

Tore: 0:1 Haaland (30.), 0:2 Haaland (90.+3)

 

Köln: Timo Horn – Leistner, Bornauw, Czichos – Ehizibue (86. Schmitz), Skhiri, Rexhbecaj (78. Thielmann), Jakobs – Uth (87. Drexler), Kainz (78. Höger) – Cordoba (68. Modeste). – Trainer: Gisdol

Frankfurt: Rönnow – Ilsanker, Hinteregger, Ndicka – Torro – Rode (63. Kohr), Sow (80. de Guzman) – Chandler (63. da Costa), Kostic – Silva, Dost. – Trainer: Hütter

Tore: 1:0 Kainz (45. Elfmeter), 1:1 Dost (72.)

 

Paderborn: Zingerle – Hünemeier, Gjasula, Collins – Ritter (87. Zolinski), Sabiri (87. Fridjonsson) – Dräger (87. Jans), Antwi-Adjei – Evans (64. Mamba) – Michel, Srbeny (74. Kilian). – Trainer: Baumgart

Mönchengladbach: Sommer – Lainer, Ginter, Jantschke, Bensebaini (84. Wendt) – Kramer, Neuhaus – Herrmann (74. Traore), Stindl (74. Benes), Hofmann – Embolo (90. Müsel). – Trainer: Rose

Tore: 0:1 Herrmann (4.), 1:1 Michel (53.), 1:2 Stindl (55., Foulelfmeter), 1:3 Stindl (73.)

 

München: Ulreich – Pavard, Jerome Boateng, Martinez (84. Richards), Hernandez – Kimmich, Goretzka – Cuisance (64. Zirkzee), Thomas Müller (88. Musiala), Singh (64. Coman) – Lewandowski. – Trainer: Flick

Freiburg: Schwolow – Schmid, Lienhart, Heintz, Günter (87. Abrashi) – Keitel (64. Frantz), Höfler – Sallai (46. Kwon), Grifo (75. Itter) – Höler (64. Waldschmidt), Petersen. – Trainer: Streich

Tore: 1:0 Kimmich (15.), 2:0 Lewandowski (24.), 2:1 Höler (33.), 3:1 Lewandowski (37.)

 

sa-21-6-tipico-bundesliga-meistergruppe

(SID/APA)

Beitragsbild: Imago