GEPA-250300162 - SALZBURG,AUSTRIA,25.MAR.00 - FUSSBALL - max.Bundesliga, SV Salzburg vs Austria Lustenau. Bild zeigt Anton Polster (Salzburg). Foto: GEPA pictures/ Andreas Schaad

Zeitreise: Das waren die Sport-Schlagzeilen am 3. April 2000

via Sky Sport Austria

In der Sky-Zeitreise blicken wir jeden Tag im April genau 20 Jahre zurück ins Jahr 2000 und präsentieren euch die Sport-Schlagzeilen von damals. Darüber wurde am Montag, 3. April 2000 berichtet:

+++FUSSBALL+++

Polster im Cup gegen Spittal wieder dabei, Hütter eliminiert 

Fußball-max.Bundesligist SV Salzburg wird am Dienstag in der dritten Cup-Runde bei Regionalligist SV Spittal mit ÖFB-Rekordteamspieler Toni Polster antreten. Das entschied Coach Miroslav Polak nach dem Abschluss-Training am Montag. Polster hatte zuletzt wegen einer Oberschenkelverletzung pausiert. Zudem fehlt der Belgier Harald Meyssen wegen eines Darminfekts, Adi Hütter wurde wegen mangelnder sportlicher Leistungen von Polak nicht in den Kader für das Spiel gegen die Kärntner aufgenommen.

Zeitreise: Das waren die Sport-Schlagzeilen am 2. April 2000

Die dritte Runde des österreichischen Fußball-Cups ist für viele Klubs die letzte Chance auf eine Qualifikation für einen internationalen Bewerb in der nächsten Saison. Da sich die drei Titelkandidaten Rapid, Tirol und Sturm wohl die zwei Champions League-Startplätze und den einen UEFA-Cup-Teilnehmer “ausmachen” werden, rittern Vereine wie die Wiener Austria, der GAK und Salzburg im Cup um den verbliebenen Europacup-Traum.

Adi Huetter, Mario Hieblinger, Anton Polster (Salzburg) (Foto: GEPA)

Traditionsclub Atletico Madrid “technisch bankrott” 

Nach der sportlichen steht der spanische Fußball-Traditionsverein Atletico Madrid nun auch vor der wirtschaftlichen Pleite. Der 1903 gegründete Club sei mit einem Finanzloch von knapp 153 Millionen Mark (78,2 Mio. Euro/1,076 Mrd. S) “technisch bankrott”, heißt es in einem Bericht des Justizverwalters Luis Manuel Rubi, der am Montag in Madrid bekannt wurde. Atletico benötige dringend eine Finanzspritze in Form einer Kapitalerhöhung, ansonsten sei der Verein ab dem 30. April zahlungsunfähig.

Für das Finanzdebakel macht Rubi die frühere Clubführung unter dem damaligen Präsidenten Jesus Gil y Gil verantwortlich. Der 66-Jährige war im Dezember zusammen mit dem gesamten Vorstand unter dem Verdacht der Veruntreuung abgesetzt worden. Die Geschäfte wurden per Gerichtsentscheid dem Steuerinspektor Rubi übertragen. Auch sportlich steht Atletico am Abgrund: Der Verein verlor am Wochenende im eigenen Stadion mit 1:2 (1:1) gegen Athletic Bilbao, rutschte auf den 19. Tabellenplatz und ist damit akut abstiegsgefährdet.

Seaman bei Verkehrsunfall nur knapp dem Tod entronnen

Englands Nationaltorhüter David Seaman hatte am Samstag Riesenglück im Unglück. Der Arsenal-Teamkollege des Salzburger ÖFB-Keepers Alexander Manninger überstand bei der Heimfahrt nach dem 3:1-Sieg bei Wimbledon einen schweren Verkehrsunfall bis auf ein paar Kratzer nahezu unverletzt. “Es war fürchterlich. Ich bin glücklich, noch am Leben zu sein”, erklärte Seaman.

Seaman war mit seinem Sportwagen-Cabrio gegen einen Randstein gefahren und hatte sich in der Folge überschlagen. “Das Auto touchierte einen Busch und Bäume, wodurch es dann auf das Dach fiel. Und da es nur ein Faltdach ist, hätte alles passieren können”, erzählte der Routinier, der von seinem Teamkollegen Lee Dixon, der unmittelbar hinter Seaman fuhr, aus dem Auto gezogen worden war.

Torwart David Seaman (England) (Foto: Imago)

UEFA-“General” Aigner gegen Auswüchse der Champions League

UEFA-Generalsekretär hat am ungewöhnlich offene Worte für die Spiel-Inflation im europäischen Fußball gefunden. In einem Interview für die Montag-Ausgabe der französischen Sprort-Tageszeitung “L’Equipe” meinte der Deutsche, dass man mit der Anzahl der Spiele zu weit gegangen sei. Zudem kritisierte er die zu große Macht der Großklubs als Folge des Bosman-Urteils.

“Wir haben das Limit von dem erreicht, was das Publikum an internationalen Spielen aufnehmen kann. Die nationalen Ligen müssen Priorität haben”, meinte Aigner, der eine Änderung des Champions-League-Modus nicht ausschloss. “Wir werden uns zu Saisonende darüber unterhalten. Vielleicht werden wir dann bald weniger Matches haben, das geht aber nur mit dem Einverständnis der Klubs”, meinte Aigner. Der hohe Funktionär warnte die Vereine auch davor, von der UEFA-Rechtsprechung abzugehen.

Jeremies nennt DFB-Nationalelf “jämmerlich” 

Jens Jeremies vom FC Bayern München hat sich mit scharfer Kritik an der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu Wort gemeldet und sein Engagement im Team von Erich Ribbeck öffentlich in Frage gestellt. “Jämmerlich, wenn man die letzten Spiele sah”, nannte der 26-Jährige in einem Interview der Montag-Ausgabe des Fachmagazins “kicker” den Zustand der Nationalmannschaft.

“Vielleicht hätten wir in Holland wirklich 0:5 verlieren müssen, damit auch dem letzten die Augen geöffnet werden, wie der Zustand der deutschen Nationalelf ist”, so Jeremies. Offenbar hat der Bayern-Libero auch schon über einen Abschied vom DFB-Team nachgedacht. “Wenn man so oft mit Niederlagen zurückkommt, macht man sich schon Gedanken, ob es noch Sinn macht. Oder ob es nicht besser ist, sich auf den Verein zu konzentrieren”, sagte er.

Jens Jeremies (Bayern) (Foto: Imago)

+++TENNIS+++

Sampras holte sich in Miami seinen ersten Titel 2000

Pete Sampras hat am Sonntag seinen ersten Titel im Jahr 2000 erspielt. Der frühere Weltranglisten-Erste und zwölffache Grand Slam-Sieger rang im Endspiel des zweiten Masters-Series-Turniers in Miami Gustavo Kuerten nach spannenden 3:18 Stunden mit 6:1,6:7 (2/7),7:6 (7/5),7:6 (8/6) nieder und nützte erst den siebenten Matchball. Für Sampras war es der dritte Sieg in Miami nach 1993 und 1994, insgesamt war es sein 62. Siegerscheck auf der Tour. Kuerten verfehlte seinen ersten Turniererfolg auf Hartplatz.

Pete Sampras (USA) hebt glücklich den Pokal (Foto: Imago)

+++EISHOCKEY+++

St. Petersburg bietet für “Putzhilfe” WM-Freikarten

“Helft uns, die Stadt zu säubern und ihr bekommt Freikarten für die Eishockey-WM.” Mit dieser ungewöhnlichen Aufforderung wandte sich der Bürgermeister von St. Petersburg (Russland), Wladimir Jakowlew, an die Bewohner. Jeder Bürger, der zumindest einen Tag hilft, bekommt ein Freiticket. Die Stadtregierung will für die am 29. April beginnende Vorrunden-Spiele bis zu 103.000 Karten bereithalten.

Ähnliche Maßnahmen hatte es vor den Olympischen Spielen in Moskau gegeben, als für die Mithilfe am Bau des Olympischen Dorfes für die Zeit nach den Spielen kostenlose Appartements angeboten wurden.

Zeitreise: Das waren die Sport-Schlagzeilen am 2. April 2000

Textquelle: APA

Artikelbild: GEPA