Exportschlager: Kerschbaumer sticht ins HSV-Herz

via Sky Sport Austria

Außenseiter mit Aufstiegs-Fieber: Während Manuel Prietl mit Arminia Bielefeld vorzeitig als Meister der 2. Bundesliga feststeht, hat Heidenheims Konstantin Kerschbaumer dem Aufstiegskonkurrenten aus Hamburg einen großen Rückschlag verpasst.

Die parallel stattfindenden Partien der 1. und 2.  Bundesliga haben am Wochenende für viel Dramatik gesorgt und besonders das Aufstiegsrennen der zweiten Liga nochmals heftig durcheinander gebracht. Gleichzeitig kehrte auch Englands Profifußball nach der mehrmonatigen Pause zurück: Mit einem doppelten Erfolgserlebnis für die österreichischen Coaches.

Christoph Baumgartner – TSG Hoffenheim

Einen erfolgreichen Joker-Einsatz absolvierte der offensive Mittelfeldspieler beim Kantersieg der Hoffenheimer gegen Union Berlin. Zehn Minuten nach seiner Einwechslung in der 58. Minute schlägt Baumgartner zu: Nach einem platzierten Pass in die Spitze schiebt der 20-Jährige mustergültig zum späteren 4:0-Endstand ein. Mit seinem bereits siebten Bundesliga-Saisontreffer fixiert er damit den Europacup-Startplatz seiner Mannschaft für die kommende Saison.

Nachdem bereits am Mittwoch zuvor Augsburg mit zwei Dabbur-Treffern geschlagen wurde, hält die TSG nun bei vier Siegen aus den letzten sechs Spielen. Sollte Hoffenheim noch am letzten Spieltag gegen den BVB punkten, wäre mit Platz sechs sogar der Europa-League-Fixplatz in Reichweite.

Legionärsübersicht 1. Bundesliga (33. Spieltag):

Spieler Verein Einsatzzeit Tore / Assists Resultat
Marcel Sabitzer Leipzig 39′ 0:2 vs. Dortmund
Karim Onisiwo Mainz 77′ 3:1 vs. Bremen
Marco Friedl Bremen 82′ 1:3 vs. Mainz
Stefan Lainer Gladbach 90′ 3:1 vs. Paderborn
Philipp Lienhart Freiburg 90′ 1:3 vs. Bayern
Stefan Posch Hoffenheim 90′ 4:0 vs. Union Berlin
Florian Grillitsch Hoffenheim 73′
Christoph Baumgartner Hoffenheim 32′ 1 Tor
Christopher Trimmel Union Berlin 90′ 0:4 vs. Hoffenheim
Alessandro Schöpf Schalke 90′ 1:4 vs. Wolfsburg
Michael Gregoritsch Schalke 65′
Xaver Schlager Wolfsburg 76′ 4:1 vs. Schalke
Florian Kainz Köln 78′ 1 Tor 1:1 vs. Frankfurt
Martin Hinteregger Frankfurt 90′ 1:1 vs. Köln
Stefan Ilsanker Frankfurt 90′
Kevin Stöger Düsseldorf 90′ 1:1 vs. Augsburg
Markus Suttner Düsseldorf 10′
Aleksandar Dragovic Leverkusen 76′ 0:2 vs. Hertha
Julian Baumgartlinger Leverkusen 5′

Konstantin Kerschbaumer – 1. FC Heidenheim

Tor zum Traum(a) in der 95. Minute: Beim Stand von 1:1 startet Heidenheim in der fünften Mintue der Nachspielzeit den letzten Angriff: Nach einem Vorstoß über die linke Seite gelangt ein hoher Ball in den HSV-Strafraum. Schimmer verlängert auf den eingewechselten Kerschbaumer, der den Ball im linken Eck versenkt. Der Mittelfeldspieler rennt direkt zur nächsten Kamera und lässt seiner Freude freien Lauf. Auch bei Heidenheims Betreuern und auf Twitter-Account des Vereins brechen alle Dämme, während die Hamburger Profis ungläubig zu Boden stürzen.

Durch diesen Last-Minute-Erfolg schiebt sich der FCH plötzlich am norddeutschen Aufstiegsfavoriten vorbei und kann am letzten Spieltag den Relegationsplatz aus eigener Kraft ergattern. In zwei Duellen würde das Team aus Baden-Württemberg dann auf den 16. der Bundesliga treffen und könnte im Erfolgsfall erstmals an der Bundesliga teilnehmen. So oder so würde der eigentliche Außenseiter im Aufstiegsrennen den Zweitliga-Aufenthalt des HSV verlängern.

Kerschbaumer schießt Heidenheim zu Last-Minute-Sieg gegen HSV

Sasa Kalajdzic – VfB Stuttgart

Ende gut – (fast) alles gut: Stuttgart kann nach einer schwierigen Saison in der 2. Bundesliga endgültig für die Rückkehr ins Oberhaus planen. Nachdem der VfB noch im Frühjahr vier Spiele in Folge sieglos blieb und vor zwei Runden gegen Abstiegskandidat Karlsruhe verlor, ist ihnen nach einem 6:0-Kantersieg gegen Nürnberg das Bundesliga-Comeback wohl sicher.

Ein besonderer Erfolg auch für Sasa Kalajdzic: Fast genau elf Monate nach seinem Kreuzbandriss trifft der 22-jährige Mittelstürmer bei seinem zweiten Startelf-Einsatz erstmals für Stuttgart. Auch ein Assist per Flanke gelingt Kalajdzic gegen die weiter in Abstiegsgefahr schwebenden Nürnberger. Mit drei Punkten Vorsprung auf Heidenheim sowie der um elf Treffern besseren Tordifferenz kann sich der fünffache deutsche Meister auf die Aufstiegsfeier zur Schlussrunde freuen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Einfach nur sprachlos und geil ⚪️🔴 @vfb

Ein Beitrag geteilt von Saša Kalajdžić (@sasakalajdzic) am

Manuel Prietl – Arminia Bielfeleld

Bereits am Donnerstag herrrschte bei den Ostwestfalen ausgelassene Stimmung: Nach dem vorzeitig fixierten Aufstieg krönte sich die Arminia nun auch zum Meister der 2. Bundesliga. Goldtorschütze beim entscheidenden Erfolg: Manuel Prietl, der per Kopf für das 1:0 gegen Darmstadt sorgt.

Der Ex-Mattersburg-Profi darf mit seinem Mitspielern auf herausfordernde Gastspiele in München und Dortmund vorausblicken. Diese Vorfreude dürfte sich auch durch das kuriose 3:3 gegen Karlsruhe nicht geschmälert haben, als erst zwei späte Elfmeter-Gegentore den dritten Bielefeld-Sieg in Serie verhindern. Prietl überzeugt zwar nicht als Torschütze, dafür aber mit einer nahezu perfekten Passquote und fünf gewonnenen Zweikämpfen.

Prietl: “Bin unfassbar stolz”

Video enthält Produktplatzierungen

Legionärsübersicht 2. Bundesliga (33. Spieltag):

Spieler Verein Einsatzzeit Tore / Assists Resultat
Philipp Zulechner Aue 12′ 2:1 vs. Hannover
Martin Fraisl Sandhausen 90′ 0:1 vs. Dresden
Sascha Horvath Dresden 23′ 1:0 vs. Sandhausen
Konstantin Kerschbaumer Heidenheim 16′ 2:1 vs. HSV
Martin Harnik HSV 67′ 1:2 vs. Heidenheim
Lukas Hinterseer HSV 8′
Nikola Dovedan Nürnberg 65′ 0:6 vs. Stuttgart
Georg Margreitter Nürnberg 56′
Sasa Kalajdzic Stuttgart 57′ 1 Tor / 1 A. 6:0 vs. Stuttgart
Mathias Honsak Darmstadt 30′ 3:1 vs. Wiesbaden
Heinz Lindner Wiesbaden 90′ 1:3 vs. Darmstadt
Christoph Kobald Karlsruhe 90′ 3:3 vs. Bielefeld
Marco Djuricin Karlsruhe 18′
Manuel Prietl Bielefeld 90′ 3:3 vs. Karlsruhe
Lukas Gugganig Osnabrück 90′ 1Tor / 1 ET 4:1 vs. Kiel

Michael Sollbauer – FC Barnsley

Der englische Fußball ist zurück aus der Coronavirus-Pause und beschert den österreichischen Trainer-Exporten zwei Erfolgserlebnisse: Während Ralph Hasenhüttl mit Southampton einen 3:0-Auswärtstriumph gegen Norwich feiert, sammelt “Boss” Gerhard Struber wichtige Punkte gegen den Abstieg aus der Championship.

Nach zuletzt zwei Niederlagen besiegt Barnsley die Queens Park Rangers durch ein frühes Tor von Elliot Simoes und gibt damit die rote Laterne als Liga-Schlusslicht ab. Ex-WAC-Kapitän Michael Sollbauer wehrte in der Dreier-Abwehrkette die gegnerischen Vorstöße erfoglreich ab und kann sich mit sechs gewonnenen Zweikämpfen letztendlich über seinen vierten Zu-Null-Sieg im Barnsley-Dress freuen. Derzeit fehlen vier Zähler auf das rettende Ufer, das nächste Duell am Samstag gegen Millwall leitet intensive Wochen (acht Spiele bis zum 22. Juli) für “The Tykes” ein.

Legionärsübersicht England (Premier League & Championship) und Italien (Serie B):

Spieler Verein Einsatzzeit Tore / Assists Resultat
Valentino Lazaro Newcastle 5′ 3:0 vs. Sheffield
Michael Sollbauer Barnsley 90′ 1:0 vs. QPR
Marcel Ritzmaier Barnsley 90′
Dejan Stojanovic Middlesborough 90′ 0:3 vs. Swansea
Robert Gucher Pisa 90′ 1:1 vs. Salernitana
do-25-06-premier-league