Chris Gayles Flirt-Interview sorgt für Empörung

via Sky Sport Austria

Ein Flirt im Live-Interview während eines Cricketspiels hat in Australien für großes Aufsehen und im Social Media für eine Shitstorm gesorgt.

 

Chris Gayle ist ‘Batsman’ bei den Melbourne Renegades in der Big Bash League (Twenty20-Cricket-Wettbewerb). Als Gayle im Rahmen der Partie gegen die Hobart Hurricanes ausgeschlossen wurde, nutzte die Channel Ten TV-Reporterin Mel McLaughlin die Zeit für eine kurzes Interview mit Gayle. Auf die Frage nach seinem “aggressive batting” Gameplay antworte er lächelnd: “I wanted to come and have an interview with you as well. That’s the reason why I’m here, just to see your eyes for the first time. It’s nice so. Hopefully we can win this game and have a drink after. Don’t blush, baby.” Mit so einer Antwort hat Reportin Mel McLaughlin scheinbar nicht gerechnet.

 

Das Flirt-Interview im Video

 

BBL-Boss verurteilt Gayles Verhalten

Anthony Everard (Boss der BBL) verurteilte die von Gayle getätigten Aussagen aufs Schärfste: “I heard Chris’ comments and they are disrespectful and simply inappropriate. We’ll certainly be talking to him and the Renegades about it. This league is all about its appeal to kids, families and females” und fügt an, dass ein solches Verhalten nicht tolerierbar sei: “There’s just no place in the BBL — or, for that matter, cricket anywhere — for that sort of behaviour”. Und auch via Social Media gab es heftige Kritik für Gayles Verhalten.

 

Gayle entschuldigt sich öffentlich

Auf der Pressekonferenz am Melbourner Flughafen entschuldigte sich der Renegades Kapitän öffentlich für sein Verhalten. Merkt aber an, dass es sich lediglich um einen Scherz handelte und keinerlei ernsthafte Hintergedanken existierten.

“A lot of things have flared up from a simple comment, a joke, a simple joke on air and it seemed to went out of proportion,”

“There wasn’t anything at all meant to be disrespectful or offensive to Mel and if she felt that way, I’m really sorry for that.

“There wasn’t any harm meant in that particular way to any particular person like that.

“There wasn’t any harm done, I’ll leave it at that. I’m sorry for that, we’ll have to move on.”

Melbourne Renegades verhängen Geldstrafe

Und auch seitens des Vereins kommt Gayle nicht ohne Denkzettel davon. Die Renegades verhängten eine Geldstrafe von 10.000 Australien Dollar (6659€).

 

Umfrage

Sind die Reaktionen auf Chris Gayles Verhalten gerechtfertigt?